Advertisement

Vergleich des Mehrstufentestes auf dem Ruderergometer mit einem Feldtest im Ruderboot

  • W. Lormes
  • J. M. Steinacker
  • R. Michalsky
  • M. Grünert-Fuchs
  • R. E. Wodick
Conference paper

Zusammenfassung

Ruderspezifische Labortests werden erfolgreich zur Leistungsdiagnostik [3] und zur Trainingssteuerung eingesetzt. Da die hierbei untersuchte physiologische Leistungsfähigkeit nur eine der Komponenten der ruderischen Wettkampfleistung darstellt, sollten in einem Feldtest die erweiterten ruderischen Fähigkeiten untersucht und mit den RE-Ergebnissen verglichen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jackson RC, Secher NH (1976) The aerobic demands of rowing in two Olympic rowers. Med Sei Sports 8: 168–170CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Secher NH (1983) The physiologie of rowing. J Sports Sei 1: 23–53CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Steinacker JM (1983) Die Ruderspiroergometrie als eine Methode der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik. Dtsch Z Sportmed 34: 333–342Google Scholar
  4. 4.
    Steinacker JM, Marx TR, Marx U, Lormes W (1986) Oxygen consumption and metabolic strain in rowing ergometer exercise. Eur J Appl Physiol 55: 240–247CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Lormes
    • 1
  • J. M. Steinacker
    • 1
  • R. Michalsky
    • 1
  • M. Grünert-Fuchs
    • 1
  • R. E. Wodick
    • 1
  1. 1.Abt. für angew. Physiologie, SportmedizinUniversität UlmDeutschland

Personalised recommendations