Advertisement

Was bietet Pentaerithrityltetranitrat in der antiischämischen Behandlung?

Ergebnisse einer gruppenorientierten Untersuchung an der Leipziger Universitätsklinik
  • H.-J. Duck
  • J. Platon

Zusammenfassung

Bereits vor mehr als 100 Jahren wurde die Wirksamkeit von Nitraten bei der Angina pectoris entdeckt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernasowski A, Kuntze U (1994) Stenokardiefrequenz und -intensität unter Pentaeri-thrityltetranitrat erheblich verringert. Kassenarzt 31–36Google Scholar
  2. 2.
    Engelmann L, Gottschild D (1981) Zum hämodynamischen Wirkungsprofil von Pentaerithrityltetranitrat. Z ges inn Med 36:244–246PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Lichtlen PR (1992) Neuere Aspekte über Nitrate und ihre Anwendung bei stabiler und unstabiler Angina pectoris, Präinfarktsyndrom und Myokardinfarkt Internist 33:684–694Google Scholar
  4. 4.
    Neurath GB, Dünger M (1977) Blood Levels of the Matabolites of Glyceryl Trinitrate and Pentaerythritol Tetranitrate after Administration of a Two-Step Preparation. Drug Res 416–419Google Scholar
  5. 5.
    Noack E, Kojda G (1994) Basalpharmakologische Eigenschaften und vaskuläre Selektivität von PETN (Pentaerithrityltetranitrat — Kenntnisstand und Perspektiven in Pharmakologie und Klinik, Hrsg. Schneider HT) Steinkopff Verlag Darmstadt, 1. AuflageGoogle Scholar
  6. 6.
    Schley G (1991) „Therapie der Herz- und Gefäßkrankheiten“Thieme Verlag Stuttgart, 3. AuflageGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1995

Authors and Affiliations

  • H.-J. Duck
  • J. Platon

There are no affiliations available

Personalised recommendations