Theorien zur Entstehung uteriner Kontraktionen

  • A. Hasenburg
  • E. Siegmund-Schulze
  • F. Fallenstein
  • L. Spätling

Zusammenfassung

Bei der Erforschung von Wehen steht die Frage nach ihrer Entstehung und Ausbreitungsrichtung im Vordergrund. Untersuchungen an Primaten von Ivy und Mitarbeitern (11) gaben bereits 1931 erste Hinweise auf einen Beginn der Wehen im Bereich der Tuben mit konzentrischer Ausbreitung der Kontraktionen in Richtung auf das untere Uterinsegment. Caldeyro, Alvarez und Reynolds (4) fanden dann 1950 beim Menschen durch kombinierte interne und externe Wehenableitung unter der Geburt eine fundale Dominanz der normalen Wehentätigkeit, d. h., die Kontraktionsintensität war im Fundusbereich deutlich stärker als in allen anderen Uterusabschnitten. Die Untersuchungen dieser Autoren zeigten außerdem bei gutem Geburtsfortschritt eine hohe absolute Intensität der Kontraktionen und eine Synchronisation zwischen den verschiedenen Uterusabschnitten. Ein langsamer oder stagnierender Geburtsfortschritt dagegen war gekennzeichnet durch die fehlende fundale Dominanz und fehlende Synchronität der Kontraktionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alvarez H, Caldeyro-Barcia R (1954) The Normal and abnormal Contractile Waves of the Uterus During Labor. Gynaekologia 138: 190–212Google Scholar
  2. 2.
    Baumgarten K (1967) Die Beeinflussung der Uterusmotilität. Brüder Hollinek,WienGoogle Scholar
  3. 3.
    Boemi P, Reitano S, Rizzari G (1987) Clinical experimental considerations on the presence of set uterine pacemakers. Clin Exp Obstet Gynecol 14: 23–32PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Caldeyro R, Alvarez H, Reynolds SRM (1950) A better understanding of uterine contractility through simultaneous recording with an internal and a seven channel external method. Surgery Gynecol Obstet 91: 641–650Google Scholar
  5. 5.
    Caldeyro-Barcia R, Poseiro JJ (1960) Physiology of the uterine contraction. Clin Obstet Gynecol 3: 386–408CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Danders R (1990) Simultane Wehenaufzeichnung durch vier externe Druckaufnehmer. Med. Dissertation, Ruhr-Universität BochumGoogle Scholar
  7. 7.
    Garfield RE, Kannan MS, Daniel EE (1980) Gap junction formation in myometrium control by estrogens, progesterone and by prostaglandins. Amer J Physiol 238: 681Google Scholar
  8. 8.
    Garfield RE, Hayashi RH (1981) Appearance of gap-junctions in the myometrium of women during labor. Amer J Obstet Gynec 140: 254–260PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Huber R (1958) Zur Frage nach dem „pacemaker“ am menschlichen Uterus. Fortschr Geburtsh Gynäkol 7: 99Google Scholar
  10. 10.
    Husslein P (1990) Physiologische Grundlagen der Wehentätigkeit und Methoden der Geburtseinleitung. In: Künzel W, Wulf KH (Hrsg) Physiologie und Pathologie der Geburt I. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S. 43–66Google Scholar
  11. 11.
    Ivy AC, Hartmann CG, Koff A (1931) The contractions of the monkey uterus at term. Amer J. Obstet 22: 388–399Google Scholar
  12. 12.
    Jung H (1965) Erregungsphysiologie des Uterus. Arch Gynäkol 202: 14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jung H (1972) Zur Physiologie des Uterus-Muskels unter Berücksichtigung zellulärer und neurohumoraler Regelvorgänge bei der Ruhigstellung des schwangeren Uterus. In: Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, Bd. 2., Thieme, Stuttgart, S 76–82Google Scholar
  14. 14.
    Jung H (1981) Physiologie und Pathologie der Wehentätigkeit. In: Käser O, Friedberg V, Ober KG, Thomsen K, Zander J (Hrsg) Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart New York, S 10.6–10. 20Google Scholar
  15. 15.
    Larks SD and Dasgupta K (1958) Wave forms of the electrohysterogram in pregnancy and labor. Am J Obstet Gynecol 75: 1069–1077PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Larks SD, Dasgupta K, Assali NS, Morton DG and Bellamy AW (1959) The human electrohysterogram: electrical evidence for the existence of pacemaker function in the parturient uterus. J Obstet Gynaecol Brit Emp 66: 229–238CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Reynolds SMR (1956) Tubal and uterine movements during the extrous cycle. In: Hoeber PB (ed) Physiology of the uterus. Medical Book Department of Harper & Brothe, New York, pp 1–71Google Scholar
  18. 18.
    Shulman J, Romney S (1970) Variability of uterine contractions in normal human parturition. Obstet Gynecol 36: 215–221Google Scholar
  19. 19.
    Verhoeff A, Garfield RE, Ramondt J, Wallenburg HCS (1985) Electrical and mechanical uterine activity and gap junction in peripartal sheep. Amer J. Obstet Gynec 153: 447Google Scholar
  20. 20.
    Verhoeff A, Garfield RE (1986) Ultrastructure of the myometrium and the role of gap-junctions in myometrial function. In: Huszar G (ed) The Physiology and Biochemistry of the Uterus in Pregnancy and Labor. CRC Press, Boca Raton, pp 74–88Google Scholar
  21. 21.
    Wolfs G, Rottinghuis H (1970) Electrical and Mechanical Activity of the Human Uterus During Labor. Arch Gynäkol 208: 373–385PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Wolfs G (1972) Physiology of uterine contractions. In: Jung H (Hrsg) Methoden der pharmakologischen Geburtseinleitung und Uterusrelaxation. Thieme, Stuttgart, S. 13–21Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG Darmstadt 1993

Authors and Affiliations

  • A. Hasenburg
    • 2
  • E. Siegmund-Schulze
    • 1
  • F. Fallenstein
    • 1
  • L. Spätling
    • 1
  1. 1.Forschungsabteilung der Universitäts-FrauenklinikBochumDeutschland
  2. 2.Forschungsabteilung Marienhospital HerneUniversitäts-Frauenklinik BochumHerne 1Deutschland

Personalised recommendations