Bolustokolyse, pulsatile Applikation von Betasympathikomimetika

  • L. Spätling
  • F. Fallenstein

Zusammenfassung

Jedem, der sich mit der Behandlung vorzeitiger Wehen befaßt, ist die Problematik dieser Therapie bewußt. Sie beginnt mit der Definition der vorzeitigen Wehentätigkeit. Zahn (11) zeigte, daß im letzten Drittel einer ungestört verlaufenden Schwangerschaft die Rate der normalen Kontraktionen stetig von 2 auf 8 Kontraktionen pro Stunde ansteigt. Vereinfacht kann man vor 30 Schwangerschaftswochen 3 Kontraktionen pro Stunde und nach 30 Schwangerschaftswochen 5 Kontraktionen pro Stunde noch als normal ansehen. Keine Einigkeit besteht in der Frage, ob bei pathologisch gehäuften Kontraktionen ein reifer Vaginalbefund eine unabdingbare Voraussetzung für eine Indikation zur Tokolyse darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Disch G, Classen HG, Spätling L (1990) Ernährung in der Schwangerschaft unter besonderer Berücksichtigung von Magnesium und Eisen. Frauenarzt 31: 755–769Google Scholar
  2. 2.
    Grospietsch G (1990) Nebenwirkungen der betamimetischen tokolytischen Therapie bei der Mutter und Möglichkeiten der Antagonisierung. In: Jung H, Hermer M (Hrsg) Tokolyse und Betamimetika. Steinkopff, Darmstadt, S 35–53CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kierse M, Grant A, King J (1989) Preterm labour. In: Chalmers J, Enkin M, Kierse M (eds) Effective care in pregnancy and childbirth. Oxford University Press, pp 694–745Google Scholar
  4. 4.
    Spätling L (1981) Orale Magnesium-Zusatztherapie bei vorzeitiger Wehentätigkeit. Geburtsh Frauenheilk 41: 101–102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Spätling L (1987) Die Frühgeburt vor 34 Schwangerschaftswochen: Häufigkeit, Ursachen und Früherkennung. Gynäkologe 22: 4–13Google Scholar
  6. 6.
    Spätling L, Fallenstein F (1986) Intermittierende parenterale Applikation von Betamimetika zur Wehenhemmung. In: Jung H, Fendei H, Karl C (Hrsg) Betamimetika. Steinkopff, Darmstadt, S 43–50Google Scholar
  7. 7.
    Spätling L, Spätling G (1988) Magnesium supplementation in pregnancy: a double-blind study. Br J Obstet Gynaecol 95: 120–125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Spätling L, Schneider H, Stähler E, Daume E, Sturm G (1980) Verstärkter Haarwuchs unter Langzeittokolyse mit Fenoterol unter Berücksichtigung von Testosteron, Androstandiol, Cortisol und ACTH. Geburtsh Frauenheilk 40: 1022–8PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Spätling L, Fallenstein F, Huch R, Huch A (1984) Bolustokolyse: Eignet sich eine intermittierende Betamimetika-Applikation zur Wehenhemmung? Berichte Gynäkologie 120: 512Google Scholar
  10. 10.
    Spätling L, Fallenstein F, Schneider H, Dancis J (1989) Bolus-tocolysis: Treatment of pre-term labour with pulsatile administration of a beta-adrenergic agonist. Am J Obstet Gynecol 160: 713–717PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Zahn V (1978) Physiologie der Uteruskontraktionen. Z Geburtsh Perinatol 182: 263–268Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG Darmstadt 1993

Authors and Affiliations

  • L. Spätling
    • 1
  • F. Fallenstein
    • 2
  1. 1.Marienhospital HerneUniversitäts-Frauenklinik BochumHerne 1Deutschland
  2. 2.Universitäts-Frauenklinik BochumDeutschland

Personalised recommendations