Diagnostische Wertigkeit des Kardiotokogramms bei dopplersonographisch enddiastolischem Block in der Nabelarterie

  • M. Gonser
  • V. Djukic
  • H. Tinneberg
  • J. Dietl
Conference paper

Zusammenfassung

Der enddiastolische Block in der Nabelarterie ist ein bedrohliches Zeichen für den fetalen Zustand in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Die Mehrzahl der betroffenen Schwangeren befindet sich bei Feststellung dieses hochpathologischen Dopplerbefundes noch deutlich vor der 32. Schwangerschaftswoche. Die Entbindung zu diesem frühen Zeitpunkt zieht immer eine langwierige Intensivbehandlung eines unreifen Frühgeborenen nach sich. Dabei sind die Startbedingungen schlecht und die Morbidität hoch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buekens P, Kaminski M (1988) Epidemiological evaluation of prenatal screening procedures. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 28 (Suppl): 53–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Fischer WM, Stüde I, Brandt H (1976) Ein Vorschlag zur Beurteilung des antepartualen Kardiotokogramms. Z Geburtsh Perinat 180: 117–123Google Scholar
  3. 3.
    Hammacher K, Brundel Re R, Gaudenz R, de Grandi P, Richter R (1974) Kardiotokographischer Nachweis einer fetalen Gefährdung mit einem CTG-Score. Gynaek Rundsch 14 (Suppl 1): 61CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Krebs HB, Petres RE (1978) Clinical application of a scoring system for evaluation of antepartum fetal heart rate scoring. Am J Obstet Gynecol 130: 765–772PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kubli F, Rüttgers H (1972) Semiquantitative evaluation of antepartum fetal heart rate. Int J Gynaecol Obstet 10: 180–181Google Scholar
  6. 6.
    Lorenz U, Fischer R, Kubli F (1986) Pathologisches antepartales CTG als prognostischer Faktor für die weitere Entwicklung des Kindes. Z Geburtsh Perinat 190: 114–122Google Scholar
  7. 7.
    Morris JA, Gardner MJ (1988) Calculating confidence intervals for relative risks (odds ratios) and standardised ratios and rates. Br Med J 296: 1313–1316CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rooth G, Huch A, Huch R (1987) Guidelines for the use of fetal monitoring, FIGO News. Int J Gynaecol Obstet 25: 159–167CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1992

Authors and Affiliations

  • M. Gonser
    • 1
  • V. Djukic
    • 2
  • H. Tinneberg
    • 1
  • J. Dietl
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikTübingenGermany
  2. 2.DerventaJugoslawien

Personalised recommendations