Advertisement

Klinische Wertigkeit dopplersonographischer Befunde bei Hochdruckerkrankungen in der Schwangerschaft

  • B. Engelmann
  • K. E. Ruckhäberle
  • U. Pilz
  • R. Robel
  • R. Faber
Conference paper

Zusammenfassung

Eine steigende Inzidenzrate der arteriellen Hypertonie in der Gesamtbevölkerung und die damit zu erwartende Erhöhung des Anteils von Frauen im gebärfähigen Alter, sowie fehlende Möglichkeiten der Prävention schwangerschaftsinduzierter Hypertonien erfordern wirksame Behandlungsstrategien. Diese müssen sich sowohl an der effektiven mütterlichen Blutdrucksenkung und Vermeidung hypertoniebedingter sekundärer Organschäden, als auch an den Auswirkungen auf die utero-plazento-fetale Hämodynamik orientieren.

Uns interessierte die Wertigkeit dopplersonographischer Befunde hinsichtlich einer qualitativen Aussage zum Grad der Beeinträchtigung der uteroplazentaren Perfusion und der Einschätzung des fetalen Risikos, sowie die Beurteilung des Effekts der antihypertensiven Therapie

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brosens IA (1977) Morphological changes in the uteroplazental bed in pregnancy hypertension. Clin Obstet Gynecol 4: 573–579Google Scholar
  2. 2.
    Fitzgerald DE, Drumm JE (1977) Non-invasive measurement of human fetal circulation using ultrasound: a new method. Brit Med J 2: 1450–1451PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gosling RG, King DH (1975) Ultrasonic angiology. In: Harcus AW, Adamson L (Ed) Arteries and Veins. Edinburgh, Churchill Livingstone, S 61–98Google Scholar
  4. 4.
    Heilmann L (1988) Die Behandlung von Gerinnungsstörungen bei schwerer Präeklampsie und Eklampsie. In: Kaulhausen H (Hrsg) Schwangerschaftshypertonie und Präeklampsie. Stuttgart, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, S 101–105Google Scholar
  5. 5.
    Heilmann L, Schmid-Schönbein H (1990) Hämodynamische und hämorrheologische Befunde bei Patientinnen mit Schwangerschaftshypertonie: Vergleich zwischen Präeklampsie und chronischer Hypertonie. Klin Wochenschr 68: 559–564PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hoffmann H, Chaoui R, Bollmann R, Zienert A, Metzner A (1990) Die Einbeziehung der gepulsten Doppler-Ultraschalluntersuchung in das geburtshilfliche Management bei Risikoschwangerschaften. Zent bl Gynäkol 112: 659–666Google Scholar
  7. 7.
    Pourcelot L (1974) Applications cliniques de l’examen Doppler transcutané. In: Peronneau P (Hrsg) Velocimetrie Ultrasonore Doppler. Paris: INSERM 34: 213–240Google Scholar
  8. 8.
    Schwarz R (1990) Tagungsbericht des 6. Internationalen Kongreß der Internationalen Gesellschaft für das Studium der Hypertonie in der Schwangerschaft, 1988 Montreal/Kanada. Zent bl Gynäkol 112: 109–112Google Scholar
  9. 9.
    Wallenburg HCS (1988) Hämodynamische Befunde bei Schwangeren mit Präeklampsie. In: Kaulhausen H (Hrsg) Schwangerschaftshypertonie und Präeklampsie. Stuttgart, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, S 65–71Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1992

Authors and Affiliations

  • B. Engelmann
    • 1
  • K. E. Ruckhäberle
  • U. Pilz
  • R. Robel
  • R. Faber
  1. 1.Frauenklinik der Universität LeipzigLeipzigGermany

Personalised recommendations