Suizidraten im Alter und ihre Interpretation

  • H. Pohlmeier
Conference paper
Part of the Internationale Kasseler Gerontologische Gespräche book series (GERONT.GESPR., volume 2)

Zusammenfassung

Gegenwärtig vollzieht sich in der gesamten Weltbevölkerung eine tiefgreifende Veränderung der Altersstruktur. Diese ist durch eine Zunahme der Alten und der sehr Alten gekennzeichnet. Man unterscheidet bei alten Menschen das Seniorenalter, das mit 60 Jahren beginnt, vom Greisenalter, das mit 80 Jahren beginnt. In der BRD hat sich der Anteil der über 65-Jährigen von 1950 bis 1980 von 4,8 Mill. auf 9,5 Mill. verdoppelt. Der Anteil der über 80-Jährigen, also der Greise, lag 1980 bei 1,5 Mill. Menschen. Bei einer Gesamtbevölkerung in der BRD von 66 Mill. sind das etwa 2,5 Prozent. Damit verbunden ist eine Zunahme an körperlichen und psychischen altersbedingten Erkrankungen, sowie eine vermehrte Inanspruchnahme medizinischer Einrichtungen. Es gibt Anhaltspunkte dafür, daß der Gesundheitszustand der Gesamtbevölkerung noch nie so schlecht war wie gegenwärtig. Das hängt mit der Öberalterung der Bevölkerung zusammen. Alter ist zwar keine Krankheit, aber doch mit Bschwerden verbunden, die sich in der Rehabilitations- und andereb Hlfs-und Versorgungseinrihtungen, für die Erkennung von Risikofaktoren und die Planung präventiver Mölichkeiten ist es notwendig, das Aufkommen köperlicher und psychischer Erkrankungen und deren wechselseitige Beziehung möglichst genau zu kenen.

Keywords

Life circumstances Duderstadt study illness depression preparation for old age sex differences 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Casper W (1990) Selbstmordsterblichkeit in der DDR 1961 - 1989. Mitteilg. d. Inst. med. Statistik Berlin 27 SonderheftGoogle Scholar
  2. 2.
    Hoffmeister H (1990) Selbstmordsterblichkeit in der DDR und in der BRD Deutschland. Münch, med. Wschr. 132: 603–609Google Scholar
  3. 3.
    Hogrebe C (1991) „Successful aging“ durch Vorbereitung. Inaug. Diss. med. GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Pohlmeier H (1980) Depression und Selbstmord, Keil Verlag, Bonn, 2. AuflageGoogle Scholar
  5. 5.
    Pohlmeier H, Schlösser A, Welz R, A (1989) Psychologie in der ärztlichen Ausbildung, Forschung und Praxis. Duphar Pharma, HannoverGoogle Scholar
  6. 6.
    Ross B (1989) Psychische Gesundheit im Alter. Inaug. Diss. med. GöttingenGoogle Scholar
  7. 7.
    Welz R, Vössing G (1988) Suizide im Alter. Nervenarzt 59: 709–713PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Welz R (1989) Psychische Störungen und körperliche Erkrankungen im Alter. Fundamenta Psy- chiatrica 3: 223–228CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Welz R (1991) Sind Selbstmorde häufiger geworden? Psycho 17: 223–233Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1992

Authors and Affiliations

  • H. Pohlmeier
    • 1
  1. 1.Abt. Medizinische PsychologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations