Lebensgestaltung bei vorzeitig berenteten neuropsychiatrischen Patienten

  • Dorothea Roether
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Berufstätigkeit für die Persönlichkeitsentwicklung ist eine durch viele wissenschaftliche Untersuchungen belegte Tatsache (5). Auch in der gerontologischen Forschung wird der Art der beruflichen Tätigkeit ein hoher Stellenwert eingeräumt, haben doch Längsschnittstudien den Einfluß der Aufgabenvielfalt, des Handlungsspielraums, des Lempotentials einer Tätigkeit auf die intellektuelle Flexibilität, den Gesundheitszustand, die Vielfalt der Freizeitaktivitäten und Zukunftspläne deutlich gemacht (10,11,19), während einengende Entscheidungsspielräume bei hoher Arbeitsintensität als gesundheitsbeeinträchtigende Risikofaktoren gelten (6,18).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baltes PB, Baltes M (1989) Optimierung durch Selektion und Kompensation - Ein psychologisches Modell erfolgreichen Alterns. Z Pädagogik 35:85–105Google Scholar
  2. 2.
    Bernt H (1986) Was charakterisiert den bis ins hohe Lebensalter berufstätigen Rentner? Z AIternsforsch 41:277–280Google Scholar
  3. 3.
    Eitner A (1983) Zur Beeinflußbarkeit der psychischen Gesundheit im Alter. In: Löwe H, Lehr U, Birren JE (Hrsg) Psychologische Probleme des Erwachsenenalters. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Erpenbeck F (1988) Berufstätigkeit im Rentenalter unter sozialem Aspekt. Z Altemsforsch 43:359–361Google Scholar
  5. 5.
    Hacker W, Richter P (1980) Psychische Fehlbeanspruchung, psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Streß. In: Hacker W (Hrsg) Spezielle Arbeits- und Ingenieurpsychologie. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Karasek R et al. (1981) Job decision latitude, job demands and cardiovascular disease: a prospective study of Swedish men. Am J Publ Health 71:694–705CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kruse A (1990) Psychische Reaktionen auf gesundheitliche Belastung im Alter. In: Teichmann H, Meyer-Probst B, Roether D (Hrsg) Risikobewältigung in der lebenslangen psychischen Entwicklung. Thieme, Leipzig, im DruckGoogle Scholar
  8. 8.
    Lehr U (1983) Persönlichkeitsentwicklung im höheren Lebensalter - difTerentielle Aspekte. In: Löwe H, Lehr U, Birren JE (Hrsg) Psychologische Probleme des Erwachsenenalters. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Lehr U (Hrsg) (1979) Interventionsgerontologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  10. 10.
    Lehr U (1987) Der ältere Arbeitnehmer: Berufliche Leistungsfähigkeit und Übergang in den Ruhestand. In: Kruse A, Lehr U, Rott Ch (Hrsg) Gerontologie - eine interdisziplinäre Wissenschaft. Bayrischer Monatsspiegel Verlagsgesellschaft, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Löschner K, Marx K (1988) Die Bedeutung der beruflichen Tätigkeit für die Zukunftskonzepte älterer Menschen. Z Alternsforsch 43:363–366Google Scholar
  12. 12.
    Olbrich E (1987) Kompetenz im Alter: Ergebnisse gerontologischer Forschung zur Begründung von Intervention. In: Kruse A, Lehr U, Rott Ch (Hrsg) Gerontologie - eine interdisziplinäre Wissenschaft. Bayrischer Monatsspiegel Verlagsgesellschaft, MüchenGoogle Scholar
  13. 13.
    Olechowski R (1969) Das alternde Gedächtnis. Huber, BernGoogle Scholar
  14. 14.
    Pickenhain L, Ries W (Hrsg) (1988) Kleine Enzyklopädie - Das Alter. VEB Bibliographisches Institut, LeipzigGoogle Scholar
  15. 15.
    Rehn Ch, Roether D (1990) Krankheitsbewältigung und Lebensgestaltung bei vorzeitig berenteten neuropsychiatrischen Patienten. Z Alternsforsch 45:161–165Google Scholar
  16. 16.
    Rehn Ch (1984) Der Einfluß organischer, psychosozialer und persönlichkeitsbezogener Faktoren auf den Krankheitsverlaufbei neuropsychiatrischen Patienten. Phil Dissertation (A), Wilhelm Pieck Universität, RostockGoogle Scholar
  17. 17.
    Rentenrecht (1983) Textausgabe mit Anmerkungen und Sachregister. Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 18.Google Scholar
  18. 18.
    Richter P (1985) Arbeitsinhaltsgestaltung und Gesundheit - Pathopsychologie der Arbeit. Psychologie für die Praxis 4:310–321Google Scholar
  19. 19.
    Richter P (1990) Arbeitsinhalt und Lebensplanung im höheren Lebensalter. In: Teichmann H, Meyer-Probst B, Roether D (Hrsg) Risikobewältigung in der lebenslangen psychischen Entwicklung. Thieme, Leipzig, im DruckGoogle Scholar
  20. 20.
    Roether D (1990) Stabilität und Veränderung im Alternsverlauf bei neuropsychiatrischen Patienten mit eingeschränkter Leistungsfahigkeit. In: Teichmann H, Meyer-Probst B, Roether D (Hrsg) Risikobewältigung in der lebenslangen psychischen Entwicklung. Thieme, Leipzig, im DruckGoogle Scholar
  21. 21.
    Roether D (1988) Lernfähigkeit im Erwachsenenalter. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich SteinkopffVerlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Dorothea Roether
    • 1
    • 2
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Neurologie des Bereiches MedizinWilhelm-Pieck-Universität RostockDeutschland
  2. 2.UniversitätsnervenklinikRostock 49Deutschland

Personalised recommendations