Betamimetika und die frühkindliche Entwicklung

  • Ingrid Gerhard
Conference paper

Zusammenfassung

Seit 15 Jahren wird das Betamimetikum Fenoterol bei Frauen mit Frühgeburtsbestrebungen erfolgreich eingesetzt. Schon relativ frühzeitig war jedoch die diaplazentare Passage der Substanz bekannt. Außerdem wurden in den folgenden Jahren Einflüsse auf den kindlichen Glukose- und Bilirubinstoffwechsel, die Surfactantsynthese und das kindliche Herz beschrieben (1, 3, 19, 20, 22, 23, 24). Da an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg von 1976–1979 jede Schwangere, die vor der 20. Schwangerschaftswoche zum ersten Mal die Klinik aufsuchte, in eine prospektive Studie zur Schwangerschaftsüberwachung und kindlichen Entwicklung aufgenommen wurde, konnte in diesem Patientenkollektiv der Einfluß von Fenoterol überprüft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arabin B, Rüttgers H (1986) Vergleich verschiedener Tokolytika. Gynäkologische Praxis 10: 237Google Scholar
  2. 2.
    Brandt I (1980) Perzentilkurven für das Längenwachstum. Kinderarzt 11: 43Google Scholar
  3. 3.
    Dudenhausen JW, Kynast G, Lange-Lindberg AM, Saling E (1978) Influence of long-term beta-mimetic therapy on the lecithin content of amniotic fluid. Gynecol Obstet Invest 9: 205CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Forslund M, Bjerre I (1985) Growth and development in preterm infants during the first 18 months. Early Hum Dev 10: 201PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Freysz H, Willard D, Lehr A, Messer J, Boog G (1977) A long term evaluation of infants who received a betamimetic drug while in utero. J Perinat Med 5: 94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gerhard I, Henninger R, v. Hoist T, Runnebaum B, Kubli F (1989a) Wehenhemmung mit Fenoterol. I. Prospektive Untersuchung zum Einfluß der Tokolyse auf den Zustand des Neugeborenen und die frühkindliche Entwicklung bis zu vier Jahren. Z Geburtsh Perinat 193: 29–41Google Scholar
  7. 7.
    Gerhard I, Henninger R, v. Hoist T, Runnebaum B, Kubli F (1989b) Wehenhemmung mit Fenoterol. II. Bedeutung von Beginn, Dauer und Art der Therapie für den Zustand des Neugeborenen und die frühkindliche Entwicklung bis zu vier Jahren. Z Geburtsh Perinat 193: 51–59Google Scholar
  8. 8.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990 a) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. III. Somatische Entwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  9. 9.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990b) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. IV. Gesundheitliche Entwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  10. 10.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990c) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. V. Motorische Entwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  11. 11.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990d) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. VI. Sprachentwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  12. 12.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990e) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. VII. Neurologische Entwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  13. 13.
    Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990f) Entwicklungsstand vierjähriger Kinder. VIII. Psychische Entwicklung. Sozialpädiatrie (im Druck)Google Scholar
  14. 14.
    Hadders-Algra M, Touwen BCL, Huisjes HJ (1986) Long-term follow-up of children prenatally exposed to ritodrine. Brit J of Obstet and Gynaecol 93: 156CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Largo RH, Molinari L, Weber M, Comenalo Pinto L, Duc G (1985) Early development of locomotion: significance of prematurity, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27: 183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Manzke H (1984) Entwicklungsprognose von Kindern mit perinatalen Risikofaktoren. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    Polowczyk D, Tejani N, Lauersen N, Sidding F (1984) Evaluation of Seven- to Nine-Year old children exposed to ritodrine in utero. Obstet and Gynecol 64: 485Google Scholar
  18. 18.
    Rantakallio P, v. Wendt L, Mäkinen H (1985) Influence of social background on psychomotor development in the first year of life and its correlation with later intellectual capacity: a prospective cohort study. Early Hum Dev 11: 141PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Trolp R, Hillemanns HG, Irmer M, Böhm N, Haastert HP (1978) Kasuistischer Beitrag zur möglichen Herzschädigung nach Tokolyse. In: Schmidt E, Dudenhausen JW, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, Bd.VII. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Unbehaun V (1974) Effects of sympathomimetic tocolytic agents on the fetus. J Perinat Med 2: 17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Ungerer JA, Sigman M (1983) Developmental lags in preterm infants from one to three years of age. Child Dev 54: 1217PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Weidinger H, Mohr D, Haller K, Hiltmann WD, Vogel M (1976) Zeitlicher Verlauf der Blutglukose, des immunoreaktiven Insulins und der Kaliumionen beim Neugeborenen nach langzeitiger und akuter Gabe von Partusisten mit und ohne Isoptin. Z Geburtsh Perinat 180: 258Google Scholar
  23. 23.
    Wiest W, Heilamm R, Hiltmann WD, Spelger G, Disselhoff D (1981) Der Einfluß der Tokolyse auf den Feten und das Neugeborene - Mortalitätsund Morbiditätsvergleich. In: Schmidt E, Dudenhausen JW, Saling E (Hrsg) Perinatale Medizin, Bd. VIII. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Windorfer A, Pringsheim W (1979) Untersuchungen über den Einfluß einer tokolytischen Behandlung schwangerer Frauen mit Diazepam und Fenoterol auf die Bilirubinkonzentration und Apgarwerte des Neugeborenen. Klin Pädiat 191: 51Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Ingrid Gerhard
    • 1
  1. 1.Abteilung fur Gynäkologische Endokrinologie Universitäts-FrauenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations