Indikationen und Kontraindikationen zur klinischen Anwendung der Betamimetika

  • E. Halberstadt
Conference paper

Zusammenfassung

Die Einführung betasympathikomimetischer Pharmaka vor nahezu 20 Jahren in die Klinik hat das geburtshilfliche Handeln in erheblichem Maße beeinflußt und verändert. Die ursprüngliche fast euphorische Hoffnung, die Frühgeburtenrate als den wesentlichsten Faktor der perinatalen Mortalität und Morbidität unter die 5–10% zu senken, hat sich nicht erfüllt; sie besteht in dieser Höhe weiter. Diese Hoffnung ist im Laufe der Jahre auch einer wesentlich differenzierteren und kritischeren Indikation zur Wehenhemmung gewichen. Trotzdem haben die Betamimetika in der Klinik ihre essentielle Bedeutung behalten. Dazu hat die zunehmende klinische Erfahrung und die Erweiterung unseres Wissens über die Pathophysiologie vorzeitiger Wehen, über die Bedeutung der Zervix, über hormonabhängige Up-and-down-Regulation der ß-Rezeptoren, über Prostaglandine und Infektion sowie bei drohender Frühgeburt über den wesentlichen Einfluß psychosozialer Faktoren beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • E. Halberstadt
    • 1
  1. 1.Abteilung für GeburtshilfeUniversitäts-FrauenklinikFrankfurt/Main 70Deutschland

Personalised recommendations