Advertisement

Elektrophorese

  • Hans Gerhard Maier

Zusammenfassung

Als Elektrophorese bezeichnet man die Wanderung elektrisch geladener Teilchen in einer Lösung unter dem Einfluß eines elektrischen Feldes. Trotz mancher äußerlicher Ähnlichkeiten mit der Chromatographie handelt es sich prinzipiell nicht um eine chromatographische Methode, weil im Idealfall keine Verteilung zwischen zwei Phasen stattfindet, sondern lediglich die unterschiedliche Wanderungsgeschwindigkeit der Teilchen zu einer Trennung führt. Das Grundprinzip (Kapitel 8, Abb. 8.1) ist ähnlich wie bei den elektrochemischen Methoden, doch vermeidet man bei der Elektrophorese den Kontakt der zu trennenden Substanzen mit den Elektroden. Aus diesem Grund werden Leitsalze in Form eines pH-Puffers zugegeben. Man spricht auch von einer elektrokinetischen Methode.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allen RC, Saravis CA, Maurer HR (1984) Gel Electrophoresis and Isoelectric Focusing of Proteins. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Belitz H-D (1965) Elektrophorese. In: Acker L, Bergner K-G, Diemair W, Heimann W, Kiermeier F, Schormüller J, Souci SW (Hrsg) Handbuch der Lebensmittelchemie, Bd II/l: Analytik der Lebensmittel. Physikalische und Physikalisch-Chemische Untersuchungsmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 692–712Google Scholar
  3. 3.
    Chrambach A (1985) The Practice of Quantitative Gel Electrophoresis. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Engelhardt U, Maier HG (1985) Bestimmung nichtflüchtiger Säuren im Kaffee: Vergleich von Capillar-Isotachophorese und Capillar-Gas-Chromatographie. Fresenius Z Anal Chem 320:169–174CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Everaerts FM, Beckers JL, Verheggen TPEM (1976) Isotachophoresis. Elsevier, Amsterdam Oxford New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Geckeier KE, Eckstein H (1987) Analytische und präparative Labormethoden. Vieweg, Braunschweig Wiesbaden, S 250–302Google Scholar
  7. 7.
    Maurer HR (1971) Disc Electrophoresis and Related Techniques of Polyacrylamide Gel Electrophoresis. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Offizorz P (1987) Theorie und Anwendung der Isotachophorese in der Lebensmittelanalytik. In: Baltes W (Hrsg) Schnellmethoden zur Beurteilung von Lebensmitteln und ihren Rohstoffen. Behr’s, Hamburg, S 369–382Google Scholar
  9. 9.
    Rauscher K, Engst R, Freimuth U (1986) Untersuchung von Lebensmitteln. VEB Fachbuchverlag, Leipzig, S 60–63Google Scholar
  10. 10.
    Stiefel Th (1983) Isotachophorese. In: Bock R, Fresenius W, Günzler H, Huber W, Tölg G (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 139–165CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Strahlmann B (1964) Elektrische Methoden. In: Schweizerische Lebensmittelbuchkommission (Hrsg) Schweizerisches Lebensmittelbuch, Bd I. Eidg Drucksachen- u Materialzentrale, Bern, S 257–458Google Scholar
  12. 12.
    Westermeier R (1988) Gelelektrophorese. In: Fresenius W, Günzler H, Huber W, Kelker H, Lüderwald I, Tölg G, Wisser H (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 7. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 295–344CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Westermeier R (1988) Isoelektrische Fokussierung. In: Fresenius W, Günzler H, Huber W, Kelker H, Lüderwald I, Tölg G, Wisser H (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 7. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 345–374CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wagner H, Blasius E (1989) Praxis der elektrophoretischen Trennmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wunderly C (1959) Die Papierelektrophorese. Sauerländer, Aarau FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Gerhard Maier
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations