Advertisement

Massenspektrometrie

  • Hans Gerhard Maier

Zusammenfassung

Bei der Massenspektrometrie (MS) erzeugt man aus der Substanzprobe Ionen, die nach Masse und Ladung getrennt werden. Daraus ergibt sich ein Spektrum von Ionen, die sich durch das Verhältnis von Masse m zu Ladung z unterscheiden. Bei oder kurz nach der Ionisierung zerfallen organische Verbindungen nach bestimmten Regeln. Deshalb ist ein solches Massenspektrum — zusätzlich zur Bestimmung der molaren Masse — ein sehr wichtiges Mittel, um eine Substanz zu identifizieren und ihre Struktur aufzuklären. Die Massenspektrometrie ist neben der NMR- und IR-Spektroskopie das wichtigste Verfahren zur Strukturaufklärung in der organischen Chemie. Dazu und zur Trennung von Isotopen benutzt man „hochauflösende“ Massenspektrometer. In der Lebensmittel- und Umweltanalytik spielen die Identifizierung und quantitative Bestimmung von Substanzen, die zuvor durch GC oder HPLC getrennt wurden, die größte Rolle. Aus diesem Grund wird vor allem hierauf näher eingegangen. Es werden dabei meistens einfachere und kostengünstigere „niedrigauflösende“ Massenspektrometer verwendet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Broekaert JAC, Tölg G (1987) Recent developments in atomic spectrometry methods for elemental trace determinations. Fresenius Z Anal Chem 326:495–509CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Budzikiewicz H (1980) Massenspektrometrie. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar
  3. 3.
    Budzikiewicz H (1983) Massenspektroskopie organischer Verbindungen — Ionisierungsverfahren. In: Bock R, Fresenius W, Günzler H, Huber W, Tölg G (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 167–185CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gilbert J (1987) Applications of Mass Spectrometry in Food Science. Elsevier, London New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Halket JM, Schulten H-R (1988) Fast profiling of food by analytical pyrolysis. Z Lebensm Unters Forsch 186:201–212CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hieftje GM (1987) Inductively coupled plasma-mass spectrometry: a status report. Internat Lab 17:28–38Google Scholar
  7. 7.
    Hoffmann H-J (1987) Schnelle Bestimmung von metallischen Kontaminanten in Lebensmitteln und ihren Rohstoffen durch ICP-AES und AAS. In: Baltes W (Hrsg) Schnellmethoden zur Beurteilung von Lebensmitteln und ihren Rohstoffen. Behr’s, Hamburg, S 103–116Google Scholar
  8. 8.
    Kalinoski HT, Udseth HR, Chess EK, Smith RD (1987) Capillary Supercritical Fluid Chromatography — Mass Spectrometry. J Chromatogr 394:3–14CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Karasek FW, Hutzinger O, Safe S (1985) Mass Spectrometry in Environmental Sciences. Plenum, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Levsen K (1984) Marktübersicht Massenspektrometrie. Nachr Chem Tech Lab 32:M3–M16Google Scholar
  11. 11.
    Levsen K (1986) On-Line Kopplung Hochleistungsflüssigchromatographie-Massenspektrometrie. In: Fresenius W, Günzler H, Huber W, Lüderwald I, Tölg G, Wisser H (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 103–122CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Portwood D, Eagles J (1988) Trace metal analysis by inorganic mass spectrometry. Internat Analyst 2:21–25Google Scholar
  13. 13.
    Röllgen FW (1983) “Fast Atom Bombardmen”-Massenspektrometrie. Nachr Chem Tech Lab 31:174–177CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Stafford GC, Kelley PE, Syka JEP, Reynolds WE, Todd JFJ (1984) Recent improvements in and analytical applications of advanced ion trap technology. Internat J Mass Spectrometry Ion Processes 60:85–98CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Gerhard Maier
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations