Advertisement

Dampfdruckosmometrie

  • Hans Gerhard Maier

Zusammenfassung

Bringt man eine Analysenlösung und ein Lösungsmittel in einen thermostatisier-ten, mit Lösungsmitteldampf gesättigten Raum, so kondensiert das Lösungsmittel in der Analysenlösung, die sich dabei erwärmt. Im Gleichgewichtszustand ist die Temperaturdifferenz zwischen Lösungsmittel und Analysenlösung proportional der Differenz der chemischen Potentiale. Daraus kann man — bei bekannter Einwaage an Analysenprobe — die molare Masse des gelösten Stoffes bestimmen. Da die Temperaturdifferenz der Konzentration des gelösten Stoffs proportional ist, läßt sich indirekt die Konzentration an Lösungsmittel berechnen. Mit Hilfe von Tabellen können Osmolalitäten, auch die Ge-samtosmolalitäten in biologischen Flüssigkeiten, berechnet werden.

Literatur

  1. 1.
    Batzer H, Hofmann W, Lohse F, Zahir SA (1973) Bestimmung des Molekulargewichtes von Makromolekülen. In: Korte F (Hrsg) Methodicum Chimicum, Bd 1/2. Thieme, Stuttgart, Academic Press, New York London, S 655–665Google Scholar
  2. 2.
    Geckeier KE, Eckstein H (1987) Analytische und Präparative Labormethoden. Vieweg, Braunschweig Wiesbaden, S 419–422Google Scholar
  3. 3.
    Horwitz W (1980) Official Methods of Analysis of the Association of Official Analytical Chemists, Method No 16.105. Assoc Off Anal Chem, Washington DCGoogle Scholar
  4. 4.
    Rüegg M, Bosset JO (1981) Eignung verschiedener Kryoskope und Osmometer für die Messung des Gefrierpunktes von Milch und Rahm. Mitt Gebiete Lebensm Hyg 72:345–358Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Gerhard Maier
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations