Advertisement

Thermoanalyse

  • Hans Gerhard Maier

Zusammenfassung

Es handelt sich hier um eine Gruppe von Methoden, bei denen physikalische und chemische Eigenschaften als Funktion der Temperatur bzw. der Wärmezufuhr gemessen werden. Die Analysenprobe wird dabei einem kontrollierten Temperaturprogramm unterworfen. Man unterscheidet prinzipiell die dynamische Arbeitsweise, bei der eine bestimmte Temperaturänderung pro Zeiteinheit vorgegeben wird, und die isotherme Arbeitsweise, bei der die Temperatur konstant ist.

Literatur

  1. 1.
    Hemminger WF, Cammenga HK (1989) Methoden der Thermischen Analyse. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Kettrup A (1984) Thermogravimetrie — Differenzthermoanalyse. In: Fresenius W, Günzler H, Huber W, Lüderwald I, Tölg G (Hrsg) Analytiker-Taschenbuch, Bd 4. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 85–106Google Scholar
  3. 3.
    Meisel T (1982) Review on Problems, Techniques and Trends in Thermal Analysis. Fresenius Z Anal Chem 312:83–95CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Riesen R, Widmann G (1984) Thermoanalyse. Hüthig, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • Hans Gerhard Maier
    • 1
  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations