Advertisement

Vitamine pp 139-143 | Cite as

Vitamine als Medikamente

  • Karl Heinz Bässler
Chapter
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Unter Berücksichtigung der negativen Folgen von Vitaminmangelzuständen — selbst marginaler Mangel führt zu Störungen der Befindlichkeit und der Leistungsfähigkeit, also zu Beeinträchtigung der Lebensqualität — und im Hinblick auf die Schwierigkeiten und Kosten einer kompletten Vitaminstatusanalyse wird deutlich: Eine prophylaktische Anwendung von Vitaminpräparaten ist dann zu empfehlen, wenn ein Verdacht auf unzureichende Zufuhr besteht und die Lebens- und Ernährungsweise sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht umstellen läßt. Sicher muß immer zuerst versucht werden, eine ausreichende Vitaminversorgung durch vollwertige Ernährung sicherzustellen, aber wenn das nicht möglich ist, sollten rechtzeitig Vitamine supplementiert werden. Der Dosisbereich einer solchen präventiven Anwendung liegt in der Größenordnung der RDA- oder der DGE-Empfehlungen und kann bis zum 5fachen der RDA-Werte gehen. Lediglich bei den Vitaminen A und D muß aus Gründen absoluter Sicherheit Zurückhaltung geübt werden, und als Obergrenze für die präventive Anwendung werden bei Vitamin A 3 mg Retinoläquivalente/Tag und bei Vitamin D 10μg/Tag empfohlen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bässler KH (1988) Megavitamin Therapy with Pyridoxine. Internat J Vit Nutr Res 58: 105–118Google Scholar
  2. 2.
    Bundesgesundheitsamt (1988) „Aufbereitungsmonographie gem. § 25 Abs. 7 AMG. Vitamin B6 (Pyridoxin).“ Bundesanzeiger 84Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1980) Ernährungsbericht 1980. Umschau Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1984) Ernährungsbericht 1984. Umschau Verlag, FrankfurtGoogle Scholar
  5. 5.
    Diplock AT (1987) Dietary supplementation with antioxidants. Is there a case for exceeding the recommended dietary allowanced? Free Radical Biology and Medicine 3: 199–201PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gey KF, Brubacher GB, Stähelin HB (1987) Plasma levels of antioxidant vitamins in relation to ischemic heart disease and cancer. Am J Clin Nutr 45: 1368–1377PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Leklem JE, Reynolds RD (1988) Current Topics in Nutrition and Disease, Vol 19: Clinical and Physiological Applications of Vitamin B6. Alan R Liss Inc, New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Reimann J, Apel A (1988) Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen und Vitaminen. Deutsche Apotheker Zeitung 128: 737–743Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1989

Authors and Affiliations

  • Karl Heinz Bässler
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemisches InstitutJohannes-Gutenberg-UniversitätMainzGermany

Personalised recommendations