Advertisement

Vitamine pp 1-11 | Cite as

Vitamine — eine Einführung

  • Karl Heinz Bässler
Chapter
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Vitamine sind organische Verbindungen, die vom Organismus für bestimmte lebenswichtige Funktionen benötigt werden, jedoch im Stoffwechsel nicht oder nicht in genügendem Umfang hergestellt werden können. Deshalb müssen sie regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden, entweder als fertige Vitamine oder als Provitamine, die leicht in die entsprechenden Vitamine umgewandelt werden können. Da Vitamine weder als Energielieferanten noch als Baumaterial für Körpersubstanz eine Rolle spielen, sondern im wesentlichen an katalytischen oder steuernden Funktionen beteiligt sind, werden — im Vergleich zu den energieliefernden Nährstoffen — außerordentliche geringe Mengen benötigt. Vitamine sind durch ihre Wirkung definiert. Chemisch gehören sie zu den verschiedensten Stoffgruppen. Die Bezeichnung ist historisch bedingt: Als FUNK 1911 aus Reiskleie eine stickstoffhaltige Substanz in kristalliner Form isolierte, die gegen Beri-Beri wirksam war, prägte er den Ausdruck „Vitamin“. Auch die Bezeichnung der Vitamine mit Buchstaben geht auf die Zeit zurück, als die chemische Konstitution der Vitamine noch unbekannt war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Augustin J, Klein BP, Becker D, Venugopal PB (eds) (1985) Methods of Vitamin Assay, 4th ed. John Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Brubacher GB (1987) Abschätzung der Vitaminzufuhr mit Indikatoren bzw. biochemischen Markern. Dtsch Apotheker Zeitung, Suppl 6: 23–26Google Scholar
  3. 3.
    Brubacher G (1988) Assessment of Vitamin Status in Pregnant Women. In: Berger H (ed) Vitamins and Minerals in Pregnancy and Lactation. Raven Press, New York Nestlé Nutrition Workshop Series 16, im DruckGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung (1985) Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr, 4. erweiterte Überarbeitung. Umschau Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  5. 5.
    Food and Nutrition Board (1980) Recommended Dietary Allowances, 9th ed. Washington D.C.Google Scholar
  6. 6.
    Mannering G (1949) Vitamins and Hormons 7: 201CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    National Research Council (1972) Nutrient Requirements of Laboratory Animals. National Academy of Sciences, Washington D.C., pp 56–93Google Scholar
  8. 8.
    Rohrlich M (1974) Brot, Backwaren und andere Getreideerzeugnisse. In: Cremer HD, Hötzel D (Hrsg) Ernährungslehre und Diätetik, Band III, Angewandte Ernährungslehre. Thieme, Stuttgart, S 273Google Scholar
  9. 9.
    Strohhecker R, Henning HM (1966) Vitamin Assay. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1989

Authors and Affiliations

  • Karl Heinz Bässler
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemisches InstitutJohannes-Gutenberg-UniversitätMainzGermany

Personalised recommendations