Schwangerschaftsüberwachung bei fetaler Wachstumsretardierung unter besonderer Berücksichtigung der hormonellen Überwachungsverfahren

  • J. W. Dudenhausen
Conference paper

Zusammenfassung

Die fetale Wachstumsretardierung ist eine zahlenmäßig bedeutende Ursache perinataler Mortalität und Morbidität (7, 18). Bolte und seine Mitarbeiter haben in Follow-up-Studien erst kürzlich wieder auf die schwerwiegende Beeinträchtigung zentralnervöser Leistungen im späteren Kindesalter nach intrauteriner Wachstumsretardierung hingewiesen (3, 4, 5, 6). Beachtenswert an diesen Untersuchungen ist auch, daß der Vergleich der Perioden 1970–75 und 1976–82 trotz der perinatologischen Fortschritte keine grundlegend gebesserten Ergebnisse zeigt. Hieraus werden die Anstrengungen verständlich, die diesem Befund in der modernen Geburtshilfe gewidmet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bacigalupo G, Saling E, Gesche J (1982) Paired measurements of total and unconjugated estriol in maternal plasma during the 2nd and 3rd trimester of pregnancy — their relationship to intrauterine growth retardation. J Perinat Med 10: 73.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barbieri F, Botticelli R, Consarino R, Genazzani AR, Volpe A (1986) Failure of placenta to produce hPL in an otherwise uneventful pregnancy: a case report. Biol Res Pregnancy Perinatol 7: 131.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bolte A, Hiller HJ, Nebel N, Schlensker K-H (1976) Die kindliche Entwicklung nach Plazentadysfunktion. Arch Gynek 220: 227.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bolte A, Schlensker K-H, Breuker KH, Wolff F (1983) Geburtshilfe bei schwerer fetaler Wachstumsretardierung. Geburtshilfe Frauenheilkde 43: 93.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bolte A, Fuhrmann U, Hamm W, Kusche M, Schlensker K-H, Stenzel B (1987) Geburtshilfliches Management bei schwerer fetaler Wachstumsretardierung. Geburtshilfe Frauenheilkde 47: 518.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Bolte A, Eibach HW, Gladtke E, Günther H, Hamm W, Mendl-Kramer S, Schauseil-Zipf U, Schlensker K-H, Stenzel B (1987) Die kindliche Entwicklung nach schwerer intrauteriner Wachstumsretardierung — Ergebnisse von Follow-up-Studien. Geburtshilfe Frauenheilkde 47: 525.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Chiswick L (1985) Intrauterine growth retardation. Br Med J 291: 845.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Distler W, Kiwit JCW (1983) Kritische Analyse der fetalen Risikoerkennung durch Serum-Östriol-Bestimmungen. Z Geburtshilfe Perinatol 187: 168.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Dudenhausen W (1978) Humanes plazentares Laktogen — Bedeutung in der zweiten Schwangerschaftshälfte. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  10. 10.
    Hassan MM, Bottoms SF, Mariona FG, Syner FN, Simkowski KM, Sokol RJ (1987) The use of clinical, biochemical and ultrasoundparameters for the diagnosis of intrauterine growth retardation. Am J Perinatol 4:191.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Keller J (1986) Biochemische Diagnostik und Überwachung. In: Künzel W, Wulf K-H (Hrsg) Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Band 4. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore, S 290.Google Scholar
  12. 12.
    Klingmüller-Ahting U, Dudenhausen JW, Vogel M (1976) Beziehungen des humanen plazentaren Laktogens im mütterlichen Serum in der Spätschwangerschaft zur Zottenoberfläche und zum Zottenreifestand der Plazenta. Z Geburtshilfe Perinatol 179: 132.Google Scholar
  13. 13.
    Kloos K, Vogel M (1974) Pathologie der Perinatalperiode. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  14. 14.
    Klopper A (1984) Diagnosis of growth retardation by chemical methods. Clin Obstet Gynecol 11: 437.Google Scholar
  15. 15.
    Knapstein P, Melchert F (1978) Biochemische Überwachung der Risikoschwangerschaft. Gynäkologe 11: 151.Google Scholar
  16. 16.
    Kuss E (1987) Was ist „Das Plazenta-Insuffizienzsyndrom?“ Geburtshilfe Frauenheilkde 47: 664.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kyank H-R (1983) HPL im Serum, Gesamtöstrogenausscheidung und Serumoxytocinase bei intrauteriner Retardierung. Zentralbl Gynäkol 105: 635.PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Low JA, Galbraith RS, Muir D, Killen H, Pater B, Karchmar J (1982) Intrauterine growth retardation: A study of long-term morbidity. Am J Obstet Gynecol 142: 670.PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Manning FA, Platt LD, Sipos L (1980) Antepartum fetal evaluation. Development of a fetal biophysical profile score. Am J Obstet Gynecol 136: 787.PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Rech G, Kronitz B, Breckwoldt M (1987) Die Bedeutung des Östriolprofils als endogener Funktionstest der fetoplazentaren Einheit. Geburtshilfe Frauenheilkde 47: 774.CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Reichwein D, Vogel M (1972) Formen und Häufigkeit materno-plazentarer Durchblutungsstörungen bei Neugeborenen unterschiedlicher Gewichts-und Reifeklassen. Z Geburtshilfe Perinatol 176:364.PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schmidt W, Kubli F, Garoff L, Hendrik HJ, Leucht W, Runnebaum B (1982) Diagnose der intrauterinen Wachstumsretardierung — Vergleich von Klinik, Gesamtöstrogenbestimmung aus dem 24-h-Urin und Ultraschallbiometrie (Distanzmessungen, biparietaler Kopfdurchmesser und thorako-abdominaler Querdurchmesser) unter Berücksichtigung des antepartalen und subpartalen CTGs. Geburtshilfe Frauenheilkde 42: 709.CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Spellacy WN, Buhi WC, Birk SA (1976) Human placental lactogen and intrauterine growth retardation. Obstet Gynecol 47: 446.PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Trapp M, De Wilde R, Holzgreve W, Stals HJ, Bohnet H-G (1987) Eine Schwangerschaft ohne nachweisbares humanes plazentares Laktogen. Zentralbl Gynäkol 109: 130.PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Villar J, Belizan JM (1986) The evaluation of the methods used in the diagnosis of intrauterine growth retardation. Obstet Gynecol Surv 41: 187.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Vintzileos AM, Gaffney SE, Salinger LM, Campbell WA, Nochimson DJ (1987) The relationship between fetal biophysical profile and cord pH in patients undergoing cesarean section before the onset of labor. Obstet Gynecol 70: 196.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. W. Dudenhausen
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Geburtshilfe Departement für FrauenheilkundeUniversitätsspital ZürichSchweiz

Personalised recommendations