Tierexperimentelle Untersuchungen zur Wirksamkeit der B-Vitamine

  • A. Wild
  • G. D. Bartoszyk
  • E. Merck

Zusammenfassung

Für die Behandlung schmerzhafter Erkrankungen werden u. a. feste Mischungen der Vitamine B1, B6 und B12, wie zum Beispiel Neurobion, therapeutisch eingesetzt. Insbesondere finden diese Vitaminmischungen in der Klinik Anwendung bei Neuralgien. Zusammen mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (zum Beispiel in Neurofenac) dienen sie der Therapie von entzündlichen Schmerzzuständen, die vor allem dem rheumatischen Formenkreis angehören. Da tierexperimentelle Untersuchungen zur antinozizeptiven Wirkung der Einzelvitamine oder deren Mischungen nur vereinzelt berichtet wurden (1, 2, 4), ging die vorliegende Arbeit folgenden drei Fragen nach:
  1. 1.

    Hat die Mischung der Vitamine B1, B6 und B12 eine antinozizeptive Wirkung in tierexperimentellen Schmerzmodellen?

     
  2. 2.

    Welchen Beitrag liefern die einzelnen Vitamine zu einem eventuell beobachteten antinozizeptiven Effekt der Vitaminmischung?

     
  3. 3.

    Wird die antinozizeptive Wirkung von Analgetika wie Diclofenac oder Metamizol durch die Kombination mit einer Vitaminmischung verstärkt?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eschalier A, Aumaître O, Dechamps A, Dordain G (1983) A comparison of the effects of vitamin B12 and aspirin in three experimental pain models in rats and mice. Psychopharmacology 81:228–231CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Hanck A, Weiser H (1985) Analgesic and anti-inflammatory properties of vitamins. Int J Vit Nutr Res 27 (Suppl):189–206Google Scholar
  3. 3.
    Hendershot LC, Forsaith J (1959) Antagonism of the frequency of phenylquinone-induced writhing in the mouse by weak analgesics and nonanalgesics. J Pharmacol Exp Ther 125:237–240PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kraft HG, Fiebig L, Hotovy R (1961) Zur Pharmakologie des Vitamins B6 und seiner Derivate. Arzneimittel-Forschung /Drug Res 11:922–929Google Scholar
  5. 5.
    Scholer DW, Ku EC, Boettcher I, Schweizer A (1986) Pharmacology of diclofenac sodium. Am J Med 80 (Suppl 4B):34–38CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Siegmund E, Cadmus R, Lu G (1957) A method for evaluating both non-narcotic and narcotic analgesics. Proc Soc Exp Biol Med 95:729–731CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Van der Wende C, Margolin S (1956) Analgesic tests based upon experimentally induced acute abdominal pain in rats. Fed Proc 15:494, abstract 1607Google Scholar

Copyright information

© Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1988

Authors and Affiliations

  • A. Wild
    • 1
  • G. D. Bartoszyk
    • 2
  • E. Merck
    • 2
  1. 1.DarmstadtGermany
  2. 2.Biologische Forschung PharmakologieDarmstadtGermany

Personalised recommendations