Untersuchung der Gallopamil-Wirkung mit dem Nuklearstethoskop bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit

  • B. Brisse
  • M. Weber
  • F. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

Die klinische Anwendung von Kalziumantagonisten bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit führt über Veränderungen des hämodynamischen Systems und des myokardialen Stoffwechsels in vielen Fällen zu einer Abnahme der Symptome (6, 7, 11). Gerade bei einer eingeschränkten linksventrikulären Funktion dieser Patienten ist die Bilanz der Wirkungen auf das Koronarsystem, die Pumpfunktion und den Sauerstoffverbrauch entscheidend. Eine Herzinsuffizienz bei koronarer Herzkrankheit gilt daher auch grundsätzlich als Kontraindikation. In der Klinik stellen diese Patienten mit stark eingeschränkter Ventrikelfunktion jedoch häufig eine Problemgruppe dar; einerseits ist eine weitere Verminderung der linksventrikulären Leistung durch eine negativ-inotrope Komponente bei Medikamenten nicht tolerabel, andererseits sind die Wirkungen der Kalziumantagonisten auf das Koronarsystem und zum Teil auch auf Chronotropie und Afterload therapeutisch erwünscht. Es wurde daher in der folgenden Untersuchung geprüft, zu welcher Bilanz die Anwendung von Gallopamil bei dieser Patientengruppe führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brugger P (1985) Zur Bestimmung des Herzminutenvolumens mit einem neuen nichtinvasiven nuklearmedizinischen Verfahren. Herz/Kreislauf 4: 192–196Google Scholar
  2. 2.
    Brugger P (1985) Zur nicht invasiven nuklearmedizinischen Beurteilung der linksventrikulären Funktion bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Wien Med Wochenschr 135: 407–413PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Brugger P Th (1986) Left ventricular diastolic function in patients with coronary artery disease. Nuc Compact 17: 191–198Google Scholar
  4. 4.
    Brüggemann Th, Schwietzer U, von Leitner ER, Kruck L, Krupenhagen K, Reuter E, Biamino G (1983) Nichtinvasive Bestimmung der linksventrikulären Ejektionsfraktion mit einer mobilen EKG-getriggerten Szintilationsmeßsonde. Korrelation zu Cineventriculographie, Echokardiographie und Radionuklidventrikulographie. Z Kardiol 72: 1–6Google Scholar
  5. 5.
    Brutsaert DL, Rademakers FE, Sys SU, Gillebert TC, Housmans PR (1985) Analysis of relaxation in the evaluation of ventricular function of the heart. Progr Cardiovasc Dis 23: 143–163CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Eichstädt H, (1985) Calciumantagonisten, In: Handbuch der Inneren Medizin, Band IX13, Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 1069–1113Google Scholar
  7. 7.
    Eichstädt H, Gutmann M, Schmutzler H, Felix R (1983) Nachweis verbesserter Mikroperfusion unter intravenöser und oraler Gabe des Calciumantagonisten Gallopamil. Z Kardiol 72: 24–30Google Scholar
  8. 8.
    Fleckenstein A, Fleckenstein B, Späh F, Byon YK (1983) Gallopamil (D 600) — ein Calciumantagonist von hoher Wirkungsstärke und Spezifität. Effekt auf Myokard und Schrittmacher. In: Kaltenbach M, Hopf R (Hrsg) Gallopamil: Pharmakologisches und klinisches Wirkungsprofil eines Calciumantagonisten. Springer, Heidelberg New York Tokio, S. 1–35Google Scholar
  9. 9.
    Maini CL, Antonelli Incalzi R, Bonetti MG, Valle G, Montenero AS (1985) Left ventricular diastolic performance at rest in patients with angina and normal systolic function-assessment by equilibrium radionuclide angiography. Nuklearmedizin 24: 159–163PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Mauser M, Karsch KR, Wagner S, Seipel L (1985) Änderung der diastolischen Ventrikeleigenschaften durch intravenöse Nifedipininfusion bei Patienten mit instabiler Angina pectoris. Z Kardiol 74: 590–597PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Rasthack M, Gries J, Bühler V, Maurer R (1983) Untersuchungen zur kardialen und vasalen Wirksamkeit von Gallopamil. In: Kaltenbach M, Hopf R (Hrsg) Gallopamil: Pharmakologisches und klinisches Wirkungsprofil eines Calciumantagonisten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 75–83Google Scholar
  12. 12.
    Sesto M, Ivancic R, Custovic F (1983) Die Wirkung von Gallopamil auf die Hämodynamik bei Patienten mit KHK. In: Kaltenbach M, Hopf R (Hrsg) Gallopamil: Pharmakologisches und klinisches Wirkungsprofil eines Calciumantagonisten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 97–101Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • B. Brisse
    • 1
  • M. Weber
    • 1
  • F. Bender
    • 1
  1. 1.Abt. Innere Medizin CMed.-Univ.-KlinikMünsterDeutschland

Personalised recommendations