Advertisement

Physikalische Therapie des Parkinson-Syndroms

  • G. Trnavsky
Conference paper
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Behandlung des hypertonen, hypokinetischen Krankheitsbildes ist prinzipiell symptomgebunden. Für die Verabreichung von physikalischer Therapie interessieren in erster Linie Veränderungen des Bewegungsapparates, die sowohl rein funktioneller Natur als auch organisch manifest sein können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brune G (1981) Parkinson-Syndrom. Der Kassenarzt 21/3Google Scholar
  2. 2.
    Cambier J (1978) Neurologie. 3. Aufl. Masson, Paris.Google Scholar
  3. 3.
    Feldkamp, M (1978): Die Rumpfseitneigefähigkeit als diagnostisches und prognostisches Zeichen in der Frühdiagnose der zerebralen Bewegungsstörung. Der Kinderarzt 9: 55–57Google Scholar
  4. 4.
    Feldkamp M (1979) Ganganalyse bei Kindern mit zerebraler Bewegungsstörung. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Klein-Vogelbach S (1976) Funktionelle Bewegungslehre. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Licht S (1969) Therapeutic Exercises. Second edition, Waverly Press. Inc., Baltimore, MarylandGoogle Scholar
  7. 7.
    Poeck K (1966) Einführung in die klinische Neurologic Springer, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Schmidt R F (1977) Grundriß der Neurophysiologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • G. Trnavsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations