Advertisement

Rehabilitation im Alter — nicht nur ein medizinisches Problem

Conference paper
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die in der Fachliteratur im letzten Jahrzehnt stark zunehmende Anzahl von Veröffentlichungen zum Thema Rehabilitation zwingt zu folgenden Feststellungen:
  1. 1.

    Der Rehabilitationsbegriff wird noch immer in einem derart engen Sinne gebraucht, daß schon die Altersgruppe der über 55jährigen/60jährigen kaum Berücksichtigung findet;

     
  2. 2.

    Rehabilitation wird — zumindest bis 1980, dem Erscheinen der „Annual Review of Rehabilitation“ (Springer, New York) — weitgehend als alleiniges Aufgabengebiet medizinischer Wissenschaften und ihrer Hilfswissenschaften gesehen. Selbst wenn von Teamarbeit oder interdisziplinärer Zusammenarbeit die Rede ist, bleibt es meist bei verbalen Äußerungen, deren Realisierung (wenn sie über eine meist zeitlich sehr begrenzte Physiotherapie oder Ergotherapie hinausgeht) kaum herbeigeführt wird. Daran hat auch die Diskussion um die Interventionsgerontologie (Tabelle 1) bisher bei uns nicht viel ändern können (vgl. 9).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baltes P B (1973) Strategies for psychological intervention in old age. Gerontologist 13: 4–6CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baltes P B, Danish S J (1979) Gerontologische Intervention auf der Grundlage einer Entwicklungspsychologie des Lebensablaufs. — Probleme und Konzepte. Zeitschrift für Entwick-lungs- und Pädagogische Psychologie 11: 112–140Google Scholar
  3. 3.
    Barns E K, Sack A, Shore H (1973) Guidelines to treatment approaches. Gerontologist 13: 513–527PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Coe R M (1981) Physician performance and attitudes toward the elderly. Abstracts Vol II, XII Intern Congr Gerontology, Hamburg, S 68Google Scholar
  5. 5.
    Erhardt H E (1973) Rehabilitationsmöglichkeiten in der Psychiatrie in Gegenwart und Zukunft. In: Nesswetha W (Hrsg) Gesundheitswesen in Bewegung. 13. Kongr d Dt Zentrale für Volksgesundheit, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Halhuber M J (1972) Prävention und Rehabilitation bei Herzkranken. In: Halhuber M J, Milz H P (Hrsg) Praktische Präventiv-Kardiologie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Kahana E F, Kijak H A (1981) Predictors of attitudes toward aged by service providers. Abstracts Vol II, XII Intern Congr Gerontology, Hamburg, S 6Google Scholar
  8. 8.
    Lehr U (1979) Psychologie des Alterns. Quelle & Meyer, Heidelberg, 4. AuflGoogle Scholar
  9. 9.
    Lehr U (Hrsg) (1979) Interventionsgerontologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  10. 10.
    Lehr U (1982) Subjektiver und objektiver Gesundheitszustand im Lichte von Längsschnittstudien. Medizin, Mensch, Gesellschaft 7: 242–248Google Scholar
  11. 11.
    Mock M B (1970) Rehabilitation of the elderly cardiac patient hampered by bias. Geriatrics 25:22Google Scholar
  12. 12.
    Palmore E (ed) (1970, 1974) Normal Aging. Duke Univ Press, Durham N.C., Vol I, IIGoogle Scholar
  13. 13.
    Sandman P O, Adolfsson R (1981) Ward staff attitudes towards demented patients. Abstracts Vol II, XII Internat Congr Gerontology, Hamburg, S 71Google Scholar
  14. 14.
    Schaefer H (1979) Plädoyer für eine neue Medizin. Piper, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Steinmann B (1972) Rehabilitation in der Geriatrie und Altersturnen. Sozialmedizin 4: 406Google Scholar
  16. 16.
    Steinmann B (1976) Die Situation des alten Menschen im Krankenhaus, aktuelle gerontologie 6: 285–292PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Störmer A (1970) Kritische Gedanken zur Rehabilitation im Alter. In: Stornier A (Hrsg) Geroprophylaxe, Rehabilitation und Sozialstatus im Alter. Steinkopff, Darmstadt, S 253Google Scholar
  18. 18.
    Thomae H (1970) Theory of aging and cognitive theory of personality. Human Development 13: 1–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Thomae H (Hrsg.) (1976) Patterns of aging. Karger, BaselGoogle Scholar
  20. 20.
    Thomae H (1980) Altern und Lebensschicksal — Zielsetzung und Ansatzpunkt einer entwicklungsorientierten Gerontologie. Z f Gerontol 13: 421–432Google Scholar
  21. 21.
    Thomae H, Maddox G (1982) New perspectives on old age. Springer, New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Thomae H (1983) Altersstile und Alternsschicksale. Huber, BernGoogle Scholar
  23. 23.
    Thomae H, Kranzhoff E U (1979) Erlebte Unveränderlichkeit gesundheitlicher und ökonomischer Belastung. Z f Gerontol 12: 439–459Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • U. Lehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations