Advertisement

Herztransplantation — Alternative zur medikamentösen Therapie bei malignen Tachyarrhythmien

  • B. M. Kemkes
  • G. Steinbeck
Conference paper

Zusammenfassung

Seit der ersten Herztransplantation in Südafrika vor 19 Jahren, sind weltweit bis jetzt mehr als 4000 derartige Eingriffe vorgenommen worden. Allein für das Jahr 1985 wurden 926 Transplantationen registriert (Tabelle 1) (1). Dieser enorme Anstieg der Operationsfrequenz, die Steigerung der 5-Jahres-Überlebensrate auf 75% sowie die beträchtlichen Verbesserungen der Lebensqualität nach Transplantation basieren auf einer Reihe von Einzelfortschritten, die in den letzten 10 Jahren gemacht wurden (2–8). Eine besondere Bedeutung liegt, neben der Einführung von Ciclosporin in die immunsuppressive Therapie und der sorgfältigen postoperativen Patientenüberwachung durch nichtinvasive Methoden, in der Differenzierung der Auswahlkriterien sowohl für Empfänger als auch Spender. So ist eine komplette Katheterdiagnostik der potentiellen Empfänger Grundvoraussetzung, um abschätzen zu können, ob ein erhöhter Lungengefäß widerstand vorliegt oder ob etwa mit anderen herzchirurgischen Behandlungsmaßnahmen dem Kranken geholfen werden kann (9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boineau JP, Cox JL (1982) Rationale for a direct surgical approach to control ventricular arrhythmias. Am J. Cardiol 49: 381–396PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bolman RM (1985) Cardiac transplantation. Realities in 1985. Ann. Thorac. Surg. 39: 301–302PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Cooper DKC, Lanza RP, Boyd ST, Barnard CN (1983) Factors influencing Survival following Heart transplantation. Heart Transpl 3: 86–87Google Scholar
  4. 4.
    Copeland JE, Salonom NW (1980) Recipient selection for cardiac transplantation. Ariz Med 37: 758–760PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Griepp RB, Stinson E, Dong F, Clark DA, Shumway NE (1971) Determinants of operative risk in human heart transplantation. Am J Surg 122: 192–197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kaye MP (1986) The international heart transplantation registry - the 1985 Report. Heart Transpl 5: 2Google Scholar
  7. 7.
    Kemkes BM (1986) Introductory Remarks to Heart Transplantation. Transp Proc 18 Suppl. 3: 25Google Scholar
  8. 8.
    Kemkes BM, Reichenspurner H, Osterholzer G, Erdmann E, Lersch Ch, Schad N, Gokel JM, Klinner W (1986) Herztransplantation. Indikationen-Komplikationen-Hämodynamische Ergebnisse. Internist 27: 322–330PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Mirowski M, Reid PR, Watkins L, Weisfeldt ML, Mower MM (1981) Clinical treatment of life-threatening ventricular tachyarrhythmias with the automatic, implantable defibrillator. Am Heart J 102: 265–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Pennock JL, Oyer PE, Reitz BA, Jamieson SW, Bieber CP, Wallwork J, Stinson EB, Shumway NE (1982) Cardiac transplantation in perspective for the future. J Thorac Cardiovasc Surg 83: 168–177PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Reichenspurner H, Ertel W, Hammer C, Lersch C, Überfuhr P, Welz A, Reble B, Kemkes B, Reichart B, Gokel M (1984) Immunoligic monitoring of heart transplantai patients under cyclosporine a immunosuppression. Transpl Proc 16: 1251–1254Google Scholar
  12. 12.
    Reichenspurner H, Kemkes BM, Haberl R, Angermann Ch, Weber M, Osterholzer G, Anthuber M, Steinbeck G (1987) Frequency analysis of surface electrogram and two-dimensional echocardiography for noninvasive diagnosis of rejection after heart transplantation. Transpl Proc 19: i. DruckGoogle Scholar
  13. 13.
    Steinbeck G, Andersen D, von Leitner ER (1986) Sind Antiarrhythmika einem Betablocker überlegen in der Behandlung lebensbedrohlicher ventrikulärer Rhythmusstörungen? Vorläufige Ergebnisse einer kontrollierten Studie. Z Kardiol 75 Suppl 5: 47–55PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Thompson ME (1983) Selection of candidates for cardiac transplantation. Heart Transpl 3: 65–79Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • B. M. Kemkes
    • 2
  • G. Steinbeck
    • 1
  1. 1.Herzchirurgische und I. Medizinische Klinik, Klinikum GroßhadernUniversität MünchenGermany
  2. 2.Klinikum GroßhadernHerzchirurgische UniversitätsklinikMünchen 70Germany

Personalised recommendations