Advertisement

Elektrische Therapie maligner ventrikulärer Tachykardien

  • Matthias Manz
  • U. Gerckens
  • B. Lüderitz
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Behandlung maligner, medikamentös therapierefraktärer ventrikulärer Tachykardien kommen die antitachykarde Schrittmachertherapie, die transvenöse Kardioversion und der automatische, implantierbare Kardioverter-Defibrillator (AICD) in Betracht (2, 5, 6, 7). Die antitachykarde Schrittmachertherapie und die transvenöse Kardioversion haben bisher keine größere klinische Anwendung gefunden, da sie einerseits mit der Gefahr der Akzeleration der Kammertachykardie einhergehen und andererseits Kammerflimmern nicht beenden können. Unter der Behandlung mit dem AICD konnte während einer Nachbeobachtungsperiode von 8,9 ± 7,7 Monaten — bei einer kardiovaskulären Mortalität von 10% — die Rate plötzlicher Todesfälle mit weniger als 2% nachgewiesen werden (1). Diesen Erfolgen in bezug auf die Tachykardieerkennung und -termination im Kurzzeitverlauf stehen zahlreiche Probleme des antitachykarden Systems gegenüber: So kann der AICD nicht zuverlässig zwischen supraventrikulärer und ventrikulärer Tachykardie unterscheiden (3); die Interventionsfrequenz und die Energie zur Kardioversion/Defibrillation sind nicht wählbar; die antibradykarde Stimulation ist nicht möglich; im Falle zahlreicher Tachykardien kommt es durch die Defibrillation zu einer nicht unerheblichen Beeinträchtigung der Patienten; die Batteriekapazität ist nach ca. zwei Jahren erschöpft, so daß ein Austausch des Defibrillators erforderlich wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Echi DS, Armstrong K, Schmidt P, Oyer PE, Stinson EB, Winkle RA (1985) Clinical experience, complications and survival in 70 patients with the automatic implantable cardioverter/defibrillator. Circulation 71: 289–296CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lüderitz B, Naumann d’Alnoncourt C, Steinbeck G, Beyer J (1982) Therapeutic pacing in tachyarrhythmias by implanted pacemakers. PACE 5: 366–371PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Manz M, Gerckens U, Liideritz B (1986) Erroneous discharge from an implanted automatic defibrillator during supraventricular tachyarrhythmia induced ventricular fibrillation. Am J Cardiol 57: 343–344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Manz M, Gerckens U, Funke HD, Kirchhoff PG, Liideritz B (1986) Combination of antitachycardia pacemaker and automatic implantable cardioverter/defibrillator for ventricular tachycardia. PACE 9: 676–684PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mirowski M, Reid PR, Watkins L, Weisfeldt ML, Mower MM (1981) Clinical treatment of life-threatening ventricular tachyarrhythmias with the automatic implantable defibrillator. Am Heart J 102: 265–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Winkle RA, Bach SM, Echt DS, Swerdlow CD, Imran M, Mason JW, Oyer PE, Stinson EB (1983) The automatic implantable defibrillator: local ventricular bipolar sensing to detect ventricular tachycardia and fibrillation. Am J Cardiol 52: 265–270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Zipes DP, Heger JJ, Miles WM, Mahomed Y, Brown JW, Spielman SR, Prystowsky EN (1984) Early experience with an implantable cardioverter. NEJM 311: 485–490PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • Matthias Manz
    • 2
  • U. Gerckens
    • 1
  • B. Lüderitz
    • 1
  1. 1.Innere Medizin - KardiologieMedizinische UniversitätsklinikBonnGermany
  2. 2.Medizinische Universitätsklinik Innere Medizin - KardiologieBonn 1Germany

Personalised recommendations