Advertisement

Supportive Maßnahmen bei Chemotherapie

  • Dieter Fritze

Zusammenfassung

Appetitlosigkeit, Anorexie, Gewichtsreduktion bis zur Tumorkachexie finden sich bei Krebskranken so häufig, daß sie von den Patienten selbst, ihren Angehörigen und den behandelnden Ärzten als Ausdruck einer Krebserkrankung per se aufgefaßt werden. Abgesehen davon, daß auch andere konsumierende Erkrankungen die gleichen Symptome hervorrufen, sind diese Beschwerden selbst bei malignen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes in der Regel Spätstadien des Tumorleidens zuzuordnen. Andererseits können sowohl operative und radiotherapeutische Maßnahmen als auch die Chemotherapie an der Genese des schlechten Ernährungszustandes des Krebskranken beteiligt sein. In vielen Fällen bleibt, zumindest bei Krebserkrankungen außerhalb des Gastrointestinaltraktes, der Entstehungsmechanismus der Tumorkachexie unklar. Die hypothalamischen Zentren, die Funktionen wie Appetit, Durst und Geschmackssinn kontrollieren, sind in den meisten Fällen nicht entscheidend gestört. Andererseits steht dem die Beobachtung gegenüber, daß die Ernährung über parenterale Zugänge die Tumorkachexie zumindest nicht bei allen Patienten verhindern kann. Hinzukommen mag, daß der Kalorienverbrauch des bettlägerigen Krebskranken infolge z. T. therapieinduzierter hormoneller Veränderungen in Richtung Katabolismus weist. Wahrscheinlich ist die häufigste Ursache für die unter einer kurativ oder palliativ wirksamen Chemotherapie auftretenden Gewichtsreduktionen jedoch in den unzureichenden supportiven Maßnahmen bei diesen Patienten zu sehen. Zu diesen gehören eine wirksame antiemetische Behandlung während der Zytostatika-Therapie und eine Überwachung der Kalorienbilanz. Erschwert kann letztere dadurch werden, daß sich Patienten sog. alternativen Diätverfahren unterwerfen, die den Krebs angeblich „aushungern“ sollen. Die völlig unbewiesenen paramedizinischen Ernährungsrichtlinien reichen von der Empfehlung zum Heilfasten über Rohkostdiäten, Eiweißfastenkuren bis zur diätetischen Stärkung des Immunsystems. Die Anwendung solcher paramedizinischen Ernährungsweisen ist unsinnig. Sie kann aber für Patienten lebensgefährlich werden, wenn die resultierenden Ernährungsmangelzustände dem Chemotherapeuten und internistischen Onkologen „entgehen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Willett WC and MacMahon B: New Engl. J. Medicine 310, 633–638 und 697-703, 1985CrossRefGoogle Scholar
  2. Daly JM u. a.: Infusionstherapie und Klinische Ernährung 13, 66–112, 1986PubMedGoogle Scholar
  3. Lorenz, M et al: Dtsch. med. Wschr. 111, 772–779, 1986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Saller, R und Hellenbrecht, D: Klin. Wschr. 63, 428–432, 1985PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Senn, H-J et al: Dtsch. med. Wschr. 111, 129–135, 1986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Ostendorf, P et al: Klin. Wschr. 64, 452–466, 1986CrossRefGoogle Scholar
  7. Öhl, S: Münchn. med. Wschr. 128, 487–488, 1986Google Scholar
  8. Jäckle, R: Münch. med. Wschr. 128, 14–16, 1986Google Scholar
  9. Jungi, WF, Claus, O: Dtsch. Ärzteblatt 83, 34–36, 1986Google Scholar
  10. König, HJ: Fortschr. Med. 103, 759, 1985Google Scholar
  11. Obrist, R et al: Dtsch. med. Wschr. 111, 283–287, 1986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Buchborn, E (Redaktion): Internist 27, 403–469, 1986Google Scholar
  13. Citron, ML et al: Arch. Int. Med. 146, 734–736, 1986CrossRefGoogle Scholar
  14. Osborne, R et al: Brit. med. J. 292, 1548–1549, 1986CrossRefGoogle Scholar
  15. Reuss, D: Dtseh. Ärzteblatt 83, 2027, 1986Google Scholar
  16. Schuster, D et al: Onkologie 9, 172–180, 1986PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Dieter Fritze
    • 1
  1. 1.Städtische Kliniken DarmstadtDarmstadtGermany

Personalised recommendations