Advertisement

Konzentrierte Elektrolytlösungen

  • Rolf Haase
Part of the Grundzüge der Physikalischen Chemie in Einzeldarstellungen book series (2778, volume 5)

Zusammenfassung

Zahlreiche Formeln, teils theoretischen, teils experimentellen Ursprungs, die das thermodynamische Verhalten von Elektrolytlösungen über das Debye-Hückel-Grenzgesetz hinaus bei höheren Konzentrationen beschreiben sollen, sind im Laufe der Zeit entwickelt worden 1). Doch ist der molekulartheoretische Hintergrund dieser Formeln umstritten, und so handelt es sich letzten Endes um empirische oder semiempirische Gleichungen, die das Debye-Hückel-Gesetz formal erweitern. Aber auch dann noch sind diese Gleichungen unbefriedigend: sie erfassen nicht den gesamten Konzentrationsbereich, der experimentell zugänglich ist. Dies liegt nicht nur an der Wahl oder der Zahl der Parameter, sondern auch an der Betrachtungsweise: die Verwendung von Größen wie m, γ und φ impliziert eine ungleiche Behandlung von “Lösungsmittel” und “Elektrolyt”, die besonders dann kraß in Erscheinung tritt, wenn ein System wie Wasser + Salpetersäure im gesamten Bereich als flüssige Mischung existenzfähig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Man konsultiere hierzu die am Schluß genannten Lehrbücher.Google Scholar
  2. 2).
    R. Haase, Z. physik. Chem. Neue Folge 39, 360 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3).
    R. Haase, H. Naas und K.-H. Ducker, Z. physik. Chem. Neue Folge 39, 383 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    R. Haase, Angew. Chem. 77, 517 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    R. Haase, H. Naas und H. Thumm, Z. physik. Chem. Neue Folge 37, 210 (1963).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dierich Steinkopff Verlag GmbH & Co KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Rolf Haase
    • 1
  1. 1.Rheinisch-Westfälischen Technischen HochschuleAachenDeutschland

Personalised recommendations