Einfluß von Magnesium auf Absorption und Ausscheidung von Kalzium- und Oxalationen

  • W. Pirlich
  • W. Berg
  • C. Bothor
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 25)

Zusammenfassung

Das Anliegen der Magnesiumtherapie beim Kalziumoxalatsteinleiden ist bisher vorwiegend auf eine Lösungsvermittlung von Kalziumoxalat im Urin ausgerichtet (15, 17, 26, 29). Außerdem werden an Wirkungsmechanismen des Magnesiums die depressive Wirkung auf die endogene Oxalsäurebildung (12, 33, 35) sowie die kompetitive Hemmung der enteralen Kalziumabsorption (1, 16) und eventuell der tubulären Kalziumreabsorption (18) diskutiert (zusammenfassende Übersicht s. (3, 32)). Die nachfolgend beschriebenen Experimente verstehen sich als Versuch, weitere Nachweiskriterien für die Wirksamkeit einer Magnesiumtherapie zu finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alcock N, Mac Intyre J (1962) Interrelation of calcium and magnesium absorption. Clin. Sci. 22: 185–193PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Arzneibuch der Deutschen Demokratischen Republik — Diagnostische Laboratoriumsmethoden (AB (D.L.) — DDR 85) (1983). Akademie Verlag BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Baltzer G (1981) Magnesium und Urologie — Ein Fortschrittsbericht. Mg-Bull 3: 282–287Google Scholar
  4. 4.
    Barilla DE, Motz C, Kennedey D, Pak CY (1978) Renal oxalate excretion following oral oxalate loads in patient with ileal disease and with renal and absorptive hypercalciurias. Am J Med 64: 579–585PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Berg W, Gutsche B, Schäfer F, Beck G (1982) Eine modifizierte Methode zur quantitativen Oxalsäurebestimmung im Harn. Zschr Urol Nephrol 14: 363–372Google Scholar
  6. 6.
    Berg, W, Hesse A, Schneider H-J (1976) A contribution to the formation mechanism of calcium oxalate urinary calculi; III. On the role of magnesium in the formation of oxalate calculi. Urol Res 4: 161–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Berg W, Schneider H-J, Vogel E (1975) Die Oxalatausscheidung im Ham bei oraler Oxalsäureund Magnesiumzufuhr. Dtsch Z Verdau-u Stoffwechselkr 35: 241–245Google Scholar
  8. 8.
    Binder H-J (1976) Intestinal oxalate absorption. Gastroenterology 67: 441–446Google Scholar
  9. 9.
    Bothor C (1979) Die intrarenale Kristallisation von Kalziumoxalat. Dissertation, FriedrichSchiller-Unviversität JenaGoogle Scholar
  10. 10.
    Bothor C, Berg W, Haerting R (1984) Medikamentöse Beeinflussung der Aktivität von Kristallisationsinhibitoren VIII. Jenaer Harnsteinsymposium 1983. Wissenschaftliche Beiträge der Friedrich-SchillerUniversität Jena, S 162–166Google Scholar
  11. 11.
    Brundig P, Berg W, Schneider H-J (1981) The influence of magnesium chloride on blood and urine parameters in calcium oxalate stone patients. Eur Urol 7: 97–99PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Buddecke E (1974) Grundriß der Biochemie. Walter de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Caspary WF, Tönissen J (1978) Enterale Hyperoxalurie; I. Intestinale Oxalsäureabsorption bei gastroenterologischen Erkrankungen. Klin Wschr 56: 607–615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Earnest DL, Johnson J, Williams E (1974) Hyperoxaluria in patients with Heal resection: an abnormality in dietary oxalate absorption. Gastroentorology 66: 1114–1122Google Scholar
  15. 15.
    Dulce H-J (1962) Biochemie der Steinauflösung durch Komplexbildner. Verhandlungsber Dtsch Ges Urol: 19. Tg Köln 1961, Berlin-Göttingen-Heidelberg, S 183–190Google Scholar
  16. 16.
    Elliot JS, Ribeiro ME (1973) The effect of varying concentrations of calcium and magnesium upon calcium oxalate solubility. Invest Urol 10: 295–297PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Hammarsten G (1936) Eine experimentelle Studie über Calciumoxalat als Steinbildner in den Harnwegen, speziell mit Rücksicht auf die Bedeutung des Magnesiums. Otto Harrassowitz, Leipzig S 1–155Google Scholar
  18. 18.
    Heidbrecher E, Röckel A, Heidbund A (1974) Niere und Calciummetabolismus. Dtsch med Wschr 99: 537–541CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hesse A (1983) Bedeutung der Oxalsäure beim Harnsteinleiden und Methoden ihrer Bestimmung. In: Hesse A Oxalsäure und Urolithiasis. G-I-T Ernst Giebeler, Darmstadt S 19–27Google Scholar
  20. 20.
    Hesse A, Berg W, Schneider H-J, Hienzsch E (1976) A contribution to the formation mechanism of calcium oxalate urinary calculi. I. Stabilising urinary constituents in formation of weddellite. Urol Res 4: 125–128PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Hesse A, Berg W, Schneider H-J, Hienzsch E (1976) A contribution to the formation mechanism of calcium oxalate urinary calculi; II. In vitro experiments concerning the theory of the formation of whewellite and weddellite urinary calculi. Urol Res 4: 157–160PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Hesse A, Strenge A, Bach D, Vahlensieck W (1982) Einfluß von Nahrungsbelastungen auf die Ausscheidung von lithogenen Substanzen im Ham. In: Gasser G, Vahlensieck W (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine Bd 9, Steinkopff, Darmstadt, S 67–75Google Scholar
  23. 23.
    Joost J, Partscheller F (1978) Magnesiumtherapie bei Rezidivsteinträgern. Kurzzeitergebnisse In: Vahlsensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine Bd. 6, Steinkopff, Darmstadt, S 327–333Google Scholar
  24. 24.
    Kaufmann J, Medenwald O (1971) Einfluß der Magnesiumtherapie auf die Calcium-und Phosphatausscheidung im Urin Verhandlungsber Dtsch Ges Urol; 23. Tg Baden-Baden. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 386Google Scholar
  25. 25.
    Knappwost A (1977) Physikalisch-chemische und physiologische Grenzen der Möglichkeiten zur Litholyse von Oxalatkonkrementen des Harns mit peroral aufgenommenen Magnesium-salzen. In: Gasser G, Vahlensieck W (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine Bd 5, Steinkopff, Darmstadt, S 371–374Google Scholar
  26. 26.
    Knappwost A, Matouschek E (1973) Experimentelle Untersuchungen zur Löslichkeitsbeeinflussung mineralischer Harnkonkremente. Urol Int 26: 9–20CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Matouschek E, Huber RD (1981) Urolithiasis-Pathogenese, Diagnostik, Therapie. F.K. Schattauer, Stuttgart New York, S 69–93Google Scholar
  28. 28.
    Pinto B, Bernstam J (1978) Diäthylaminoaethanol-cellulose in the treatment of absorptive hyperoxalurie. J Urol 119: 630–632PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Raabflaub J (1963) Komplexchemische Grundlagen der Harnsteingenese. Helv Med Acta 30: 724–755Google Scholar
  30. 30.
    Schäfer A, Dosch W (1975) Das System Calcium-Oxalat-Wasser bei 38°C. In: Vahlensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine Bd 4. Steinkopff, Darmstadt, S 70–82Google Scholar
  31. 31.
    Schäfer A, Dosch W (1978) Morphologie und Genese von Calciumoxalat-Harnsteinen. In: Vahlensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine Bd 6. Steinkopff, Darmstadt, S 110–123Google Scholar
  32. 32.
    Schneider H-J, Brundig P (1981) Magnesium in der Urologie. Mg-Bull 3: 288–297Google Scholar
  33. 33.
    Simon K-H (1967) Magnesium. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft StuttgartGoogle Scholar
  34. 34.
    Smith LH, Hofmann AF (1976) Aquired hyperoxaluria, urolithiasis and intestinal disease: a new digestive discorder?. Gastroenterology 66: 1257–1261Google Scholar
  35. 35.
    Thomas JJ, Malon M, Thomas E, Steg A, Aboulker P (1973) Die Rolle der Oxalurie bei der Nephrolithiasis; III. Jenaer Harnsteinsymposium 1972. Wissenschaftliche Beiträge der Friedrich-Schiller-Universität Jena, S 177–190Google Scholar
  36. 36.
    Williams HE (1976) Oxalic acid absorption, excretion and metabolism. In: Fleisch H, Robertson WG, Smith LH, Vahlensieck W (Hrsg) Urolithiasis Research. Plenum Press New York-London, S 181–188Google Scholar
  37. 37.
    Wüstenberg PW (1976) Die Physiologie und Pathophysiologie des Magnesiumhaushaltes beim Menschen. In: Magnesiumstoffwechsel. Colloquium über die Mg-Versorgung bei Mensch und Tier unter spezieller Berücksichtigung der Oxalatnephrolithiasis, Jena, 23. Mai 1975. Wissenschaftliche Beiträge der Friedrich-Schiller-Universität Jena, S 70–92Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • W. Pirlich
    • 1
    • 2
  • W. Berg
    • 2
  • C. Bothor
    • 2
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Urologie am Bereich MedizinFriedrich-Schiller-Universität JenaDeutschland

Personalised recommendations