Untersuchungen über Sulfatausscheidung im Urin von gesunden und rezidivierenden Kalziumoxalatsteinbildnern

  • R. M. Schaefer
  • A. Hesse
  • K. Klocke
  • W. Vahlensieck
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 25)

Zusammenfassung

In den Organismus gelangt Schwefel vorwiegend mit den schwefelhaltigen Aminosäuren Zystin, Zystein und Methionin. Nur ein kleiner Teil gelangt direkt als Sulfat in den menschlichen Körper (1). In der Leber erfolgt die Oxidation zu Sulfatschwefel. Dieser wird entweder als „aktives Sulfat“ für die Synthese verwandt (Sulfatide, Chondroitinsulfat, Keratinsulfat, Heparin) oder gelangt als anorganisches Sulfat in die Zirkulation. Im Plasma liegt der Schwefel als Aminosäurepeptidschwefel, als Esthersulfatschwefel und als anorganisches Sulfat vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buddecke E (1974) Mineralhaushalt in: Grundriß der Biochemie, W de Gryter, Berlin, New York, S 280Google Scholar
  2. 2.
    Deetjen P, Boylan JW, Kramer K (1976) Niere und Wasserhaushalt. Urban & Schwarzenberg, München, Berlin, Wien (3. Auflage)Google Scholar
  3. 3.
    Dennis VW, Brazy PC (1982) Divalent anion transport in isolated renal tubules. Kidney International 22: 498PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hesse A, Classen A, Klocke K, Vahlensieck W (1985) The significance of the sexual dependency of lithogenic and inhibitory substances in urine. In: Schwille PO, Smith LH, Robertson WG, Vahlensieck W (Hrsg) „Urolithiasis“, Plenum Press, New York S 25Google Scholar
  5. 5.
    Hesse A, Classen A, Klocke K, Vahlensieck W (1985) Untersuchungen zur Geschlechtsabhängigkeit der Ausscheidung von lithogenen und inhibitorischen Substanzen im 24-h-Ham von Gesunden und Kalziumoxalatsteinpatienten.In: „Experimentelle Urologie“, Harzmann R (Hrsg), Springer, Berlin, Heidelberg S 129Google Scholar
  6. 6.
    Hesse, A, Bach D (1982) Breuer H, Büttner H, Stamm D (Hrsg) Harnsteine (Bd 5 Klinische Chemie in Einzeldarstellungen, Thieme, Stuttgart, New York S 80Google Scholar
  7. 7.
    Schwille PO, Hamper A, Sigel A (1985) Urinary and serum sulfate in idiopatic recurrent calcium urolithiasis. In: Schwille PO, Smith LH, Robertson WG, Vahlensieck W (Hrsg) Plenum Press, New York S 339Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • R. M. Schaefer
    • 1
    • 2
  • A. Hesse
    • 2
  • K. Klocke
    • 2
  • W. Vahlensieck
    • 2
  1. 1.UrologischeUniversitätsklinikBonn-VenusbergDeutschland
  2. 2.UrologischeUniversitätsklinikBonnDeutschland

Personalised recommendations