Psychologische Aspekte in der Nachsorge von Infarktpatienten

  • M. Altpeter-Becüwe
Conference paper

Zusammenfassung

In zahlreichen Untersuchungen sind psychosoziale Ursachen, Risikodispositionen und Folgen von Life-events, die zum Infarkt führen, von unterschiedlichen Fachrichtungen gesehen, belegt und diskutiert worden, demnach jedem Insider vertraut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altpeter-Becüwe (1982) Sexualprobleme der Koronarkranken. Sexualmedizin 11: 299–302Google Scholar
  2. 2.
    Buchheim Psychosomatische Ansätze bei der stationären Rehabilitation von Herzinfarktpatientin.Google Scholar
  3. 3.
    Friedman und Rosenman (1975) Der A-Typ und der B-Typ. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  4. 4.
    Hahn Herz-Kreislauferkrankungen. In „Die Psychologie des 20. Jahrhunderts“, Bd IX. Kindler, Zürich, S 337–373Google Scholar
  5. 5.
    Halhuber C (1984) Psyche und Herzinfarkt. Schweiz Med Wochenschr 14: 1822–1827Google Scholar
  6. 6.
    Hackett (1982) In: Mathes, Halhuber (eds) Controversies in cardiac rehabilitation. Springer, Berlin, pp 85–91Google Scholar
  7. 7.
    Köhle, Gaus (1979) Psychotherapie von Herzinfarktpatienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: „Uexküll Lehrbuch der psychosomatischen Medizin“. Urban & Schwarzenberg, München, S 571–594Google Scholar
  8. 8.
    Lachauer (1984) Herzinfarktpatienten in einer Rehabilitationsklinik. Psychother Med Psychol 34: 33–40Google Scholar
  9. 9.
    Langosch (1980) Psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Mathes (1984) Der Stellenwert von stationären Rehabilitationsmaßnahmen nach Herzinfarkt. Z Kardiol 73: 740–747PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Meyer-Friedman et al. (1982) Feasibility of alterning typ A behavior pattern after myocardial infarktion. Circulation 66: 83–92 Internationales Symposium: Rehabilitation bei Herzinfarkterkrankungen Sekundärprävention. Nov 1–3, 1984, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Mrazek, Rittner, Jeer, Weidemann (1983) Zur subjektiven Wahrnehmung des Herzinfarktes und seiner Ursachen. Öff Gesundheith-Wes 45: 71–77Google Scholar
  13. 13.
    Petersen (1980) Therapeutische Phasen bei der psychosomatischen Behandlung. Phys Med 5Google Scholar
  14. 14.
    Rad (1981) Zur Theorie und Therapie psychosomatisch Kranker. Z Psychosm Med 27: 1–20Google Scholar
  15. 15.
    Siegrist (1983) Sozialepidemiologie und Pathogenese koronarer Herzkrankheiten. Psychoth Med Psychol 33: 1–6Google Scholar
  16. 16.
    Weiner (1980) Motivationspsychologie. Holt Reinhart & Winston, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • M. Altpeter-Becüwe
    • 1
  1. 1.Klinik Höhenried für Herz- und KreislaufkrankheitenBernried/Obb.Germany

Personalised recommendations