Wann physiologische Stimulation?

  • Wolfgang Huhmann
  • G. Strupp
  • H. Nieth
Conference paper

Zusammenfassung

Die Einführung vorhofsynchronisierender Schrittmachersysteme hat zu einem klaren Fortschritt in der Behandlung bradykarder Herzrhythmusstörungen geführt. Dadurch können die Nachteile der Nur-Kammer-Systeme wie mangelnde Frequenz-adaptation und verminderte Steigerung des Herzminutenvolumens unter Belastung ausgeglichen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andersen K, Humen D, Klein G et al. (1983) A rate variable pacemaker which automatically adjusts for physical activity. PACE 3:A-12Google Scholar
  2. 2.
    Avenhaus H (1985) Indikationen für DDD-Schrittmacher. In: Alt A, Blömer H (Hrsg) Herzschrittmacher Therapie in der Praxis. Edition Tempo Medical, München, S 102Google Scholar
  3. 3.
    Barbey K, Barbey P (1966) Die Blutverschiebung in die unteren Extremitäten bei der akuten orthostatischen Kreislaufbelastung. Med Welt 17: 1693Google Scholar
  4. 4.
    Barbey K, Kutscha W, Brecht K (1966) Die Veränderungen von Temporalispulsform und Phonokardiogramm bei akuter orthostatischer Belastung. Med Welt 17: 1824Google Scholar
  5. 5.
    v. Bibra H (1985) Welchen Wert hat die Echokardiographie bei Schrittmacher-Patienten? In: Alt A, Blömer H (Hrsg) Herzschrittmacher Therapie in der Praxis. Edition Tempo Medical, München S 117Google Scholar
  6. 6.
    Camilli L, Alcidi L, Papeschi G (1977) A new pacemaker autoregulating the rate of pacing in relation to metabolic needs. In: Cardiac Pacing. Proceedings of the Vth National Symposium Excerpta Medica, Amsterdam, p 414Google Scholar
  7. 7.
    Kappenberger L (1983) Hämodynamische Ergebnisse der Schrittmacherbehandlung mit unterschiedlichen vorhofbeteiligenden Systemen. Herzschrittmacher 3: 243Google Scholar
  8. 8.
    Knudsen MB, Amundsen DC, Mosharrafa M (1982) Hemodynamic demand pacing. In: Barold SS, Mugica J (eds) The third decade of cardiac pacing. Futura, Mount Kisco, p 249Google Scholar
  9. 9.
    v. Leitner ER (1985) Bradycardie bei Herzgesunden und im Alter. In: Alt A, Blömer H (Hrsg) Herzschrittmacher Therapie in der Praxis. Edition Tempo Medical, München, S 38Google Scholar
  10. 10.
    Maisch B (1985) Klinische Erfahrungen mit frequenzadaptiven Schrittmachern. In: Alt A, Blömer H (Hrsg) Herzschrittmacher Therapie in der Praxis. Edition Tempo Medical, München, S 109Google Scholar
  11. 11.
    Rickards AF, Norman J (1981) Relation between QT interval and heart rate. New design of physiologically adaptive cardiac pacemaker. Brit Heart J 45: 56Google Scholar
  12. 12.
    Rossi P, Plicchi G, Canducci G (1983) Respiratory rate as a determinant of optimal pacing rate. PACE 6: 502PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Scheibelhofer W, Niederberger M, Kaliman J, Laczkovics A (1984) Synkope und Kollaps bei Kammerschrittmachern aufgrund retrograder Leitung. — Nutzen der physiologischen Stimulation. Herz/Kreislauf 4: 219Google Scholar
  14. 14.
    Wirtzfeldt A, Goedel-Meinen L, Bock Th et al. (1982) Central venous oxygen saturation for the control of automatic rate — responsive pacing. PACE 5: 829Google Scholar
  15. 15.
    Wirtzfeldt A, Schmidt G, Goedel-Meinen L (1985) Hämodynamische Gesichtspunkte bei der Schrittmachertherapie. In: Alt A, Blömer H (Hrsg) Herzschrittmacher Therapie in der Praxis. Edition Tempo Medical, München, S 87Google Scholar
  16. 16.
    Weisswange A, Csapo G, Perach W (1978) Frequenzsteuerung von Schrittmachern durch Bluttemperatur. Verh Dtsch Ges Kreislaufforschg 44: 152Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Huhmann
    • 1
  • G. Strupp
  • H. Nieth
  1. 1.Medizinische Klinik I Städtische KlinikenLehrkrankenhaus der Universität MarburgFuldaGermany

Personalised recommendations