Advertisement

Untersuchungsmethoden zur Erfassung von Arzneimittelnebenwirkungen in der Phase nach der Zulassung

  • H. C. W. de Vet
  • F. Sturmans
Conference paper

Zusammenfassung

Bevor ein neues Arzneimittel auf den Markt gebracht werden darf, muß es gründlich auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet sein. In den Untersuchungen der Phase 3 wird das Arzneimittel auf Wirksamkeit wie auf Sicherheit an einer Patientenpopulation getestet. Diese Phase 3 wird auch als »randomized clinical trial« bezeichnet. Trotz dieser eingehenden Prüfung ist es möglich, daß Nebenwirkungen auftreten, und zwar aus folgenden Gründen:
  • Phase-3-Untersuchungen sind von beschränktem Umfang. Zwar sind sie umfangreich genug, um die Wirksamkeit eines Arzneimittels festzustellen, zur Erfassung der Nebenwirkungen sind sie jedoch nicht immer zureichend.

  • In den Phase-3-Untersuchungen wird das Arzneimittel an einer ausgewählten Patientengruppe getestet. Nicht alle zukünftigen Benutzer — wie schwangere Frauen, Personen mit mehreren Krankheiten, bestimmte Altersklassen usw. — sind in der Untersuchungspopulation vertreten.

  • Außerdem handelt es sich bei den Phase-3-Untersuchungen meist um Kurzzeittests, was bedeutet, daß die Spätfolgen eines Arzneimittels nicht erkannt werden.

Es ist daher sinnvoll, auch in der Phase nach der Zulassung der Wirksamkeit und Sicherheit des Arzneimittels größte Aufmerksamkeit zu widmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Slone D, Shapiro S, Miettinen OS, Finkle WD, Stolley PD (1979) Drug evaluation after marketing. Ann Int Med 90:257–261PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Zacharias FJ, Cowen KJ, Presst J, Vickers J, Wall BG (1972) Propanolol in hypertension: a study of long-term therapy, 1964–1970. Am Heart J 83:755–761PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wallerstein RO, Condit PK, Kasper CK, Brown JW, Morrison FR (1969) Statewide study of chloramphenicol therapy and fetal anaplastic anemia. JAMA 208:2045–2050PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Sturmans F (1984) Epidemiologie; théorie, methoden en toepassing. Dekker & Van de Vegt, NijmegenGoogle Scholar
  5. 5.
    MacMahon B, Pugh TF (1970) Epidemiology; principles and methods. Little, Brown and Company, BostonGoogle Scholar
  6. 6.
    Inman WHW (1981) Post-marketing surveillance of adverse drug reactions in general practice. II: Prescription-event monitoring at the University of Southampton. Br Med J 282:1216–1217CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Drug Surveillance Research Unit (1983) PEM News, No 2. Hamble Valley Press, SouthamptonGoogle Scholar
  8. 8.
    Inman WHW, Rawson NSB (1983) Erythromycin estolate and jaundice. Br Med J 286:1954–1955CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Slone D, Shapiro S, Miettinen OS (1977) Case-control surveillance of serious illness attributable to ambulatory drug use. In: Colombo F, Shapiro S, Slone D, Tognon G (eds) Epidemio-logical evaluation of drugs. Elsevier/North Holland Biomédical Press, Amsterdam Oxford New York, p 59–70Google Scholar
  10. 10.
    Boston Collaborative Drug Surveillance Program (1972) Excess of ampicillin rashes associated with allopurinol or hyperuricemia. N Engl J Med 286:505–507CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Boston Collaborative Drug Surveillance Program (1973) Oral contraceptives and venous thrombo-embolic disease, surgically confirmed gall bladder disease, and breast tumours. Lancet 1:1399–1404Google Scholar
  12. 12.
    Shapiro S, Rosenberg L, Slone D, Kaufman DW, Stolley PD, Miettinen OS (1979) Oral contraceptive use in relation to myocardial infarction. Lancet I:743–747CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jick H, Vessey MP (1978) Case-control studies in the evaluation of drug induced illness. Am J Epidem 107:1–7Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • H. C. W. de Vet
  • F. Sturmans
    • 1
  1. 1.Abteilung Epidemiologie der UniversitätMaastrichtNetherlands

Personalised recommendations