Clenbuterol als neues Tokolytikum zur oralen Anwendung — Klinische Ergebnisse

  • Arthur Wischnik
  • W. Alberti
  • M. Hermer
Conference paper

Zusammenfassung

Die pharmakokinetischen Eigenschaften der zur Tokolyse verwendeten Betasympathomi-metika stellen ein entscheidendes Problem bei deren oraler Anwendung dar. Dies gilt auch für Fenoterol1, das für die Tokolyse in der Bundesrepublik am häufigsten verwendete Betamimetikum, das enterai verhältnismäßig schlecht resorbiert wird und eine relativ kurze Halbwertszeit von ca. 22 Minuten besitzt (Rominger, 1978). Aufgrund dieser pharmakokinetischen Eigenschaften wurde für die orale Applikation ein Dosisschema von 5 mg Fenoterol in bis zu dreistündigen Abständen entwickelt und damit reichliche positive klinische Erfahrung gesammelt (Koepke, 1974; Lecart, 1981; Richter, 1978).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgarten K, Lingard W, Horvat A, Chalkitis J, Cerwenka R, Hellmich C (1982) Über die Wirksamkeit oral applizierter Betamimetika am oxytocinstimulierten puerperalen Modell. Geburtsh u Frauenheilk 42: 103CrossRefGoogle Scholar
  2. Bodenstein J, Mörlein H, Weidinger H (1981) Tokolyse mit Fenoterol, Hexoprenalin, Clenbuterol und Magnesium im klinischen Vergleich. Gyn Rundschau 21(2)Google Scholar
  3. Böhmer K, O’Donnell SR (1977) Beta-Adrenoceptor-Mediated Effects of Clenbuterol (NAB 365) on Trachea, Heart and Sceletal Muscle in Anaesthetized Guinea-Pigs. Clin Exp Pharmacol Physiol 4: 383PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Conradt A, Weidinger H, Algayer H (1983) Die Bedeutung von Betamimetika und Magnesium für den Schwangerschaftsausgang; I. Reduzierung der Mangelgeburt sowie der vorzeitigen Amnionruptur und Frühgeburt nach Magnesium-Zusatztherapie. Z Geburtsh u Perinat 187: 127Google Scholar
  5. Diaz MI, Ucieda R, Liz L, Duran B, Santiago C, Aguilar J (1980) Estudio clínico del NAB 365 (clenbuterol) en embarazadas a término. Valoración del efecto tocolitico tras administración unica. Gin Y Obstet 7: 187Google Scholar
  6. Engelhardt G (1976) Pharmakologisches Wirkungsprofil von NAB 365 (Clenbuterol), einem neuen Broncholyti-kum mit einer selektiven Wirkung auf die adrenergen β2-Rezeptoren. Arzn-Forsch (Drug Res) 26: 1404Google Scholar
  7. Koepke E, Seidenschnur G (1974) Indikationen und Ergebnisse der Uterustokolyse. Zbl Gynäkologie 96: 193–202Google Scholar
  8. Lecart C, Simons M, Moulinasse R (1981) Clinical Trial to Assess the Efficacy of Fenoterol in the Prevention of Threatened Premature Labour. Acta Therapeutica 7: 197–209Google Scholar
  9. Richter R (1978) Langzeittokolyse mit Betamimetika zur Behandlung der drohenden Frühgeburt. Therap Umschau 35: 410–416Google Scholar
  10. Mahr W, Thieme R (1981) Tokolyse mit Clenbuterol. Therapiewoche 31: 6783Google Scholar
  11. Morales-Olivas FJ, Brugger AJ, Bedate H, Garcia-Diez J M, Morcillo E, Esplugues J (1980) Clenbuterol: un nuevo agonista parcial de los receptores beta-adrenergicos. Arch Farmacol y Toxicol 6: 3Google Scholar
  12. Orts A, Martii JL, Baltar I, Castejón JV, Esplugues J (1980) Estudio comparativo del clenbuterol e isoprenalina sobre contractilidad cardiaca y volumen respiratorio. Arch Pharmacol y Toxicol 6: 67Google Scholar
  13. Rominger KL (1978) Zur Pharmakokinetik von Partusisten. In: Jung H, Friedrich E (Hrsg): Fenoterol (Partusi-sten®) in der Geburtshilfe und Perinatologie. 2. Symposium über Partusisten, Wiesbaden 1977. Thieme-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  14. Spätling L ( 1981 ) Orale Magnesium-Zusatztherapie bei vorzeitiger Wehentätigkeit. Geburtsh und Frauenheilk 41:101–102CrossRefGoogle Scholar
  15. Weidinger H (1976) Tokolyse-Erfolgs-Score, Vortrag, 41. Tagg d Dt Ges f Gyn u Gebh, HamburgGoogle Scholar
  16. Weidinger H (1982) Tokolyse. In: Berg D, Berg-Wurms U (Hrsg): Frühgeburt — Amberger Symposium. Wissenschaftliche Information der Milupa AG, Friedrichsdorf/Taunus 8: 197Google Scholar
  17. Wischnik A, Mendier N, Heimisch W, Schroll A, Weidenbach A (1982) Das kardiale Risiko bei Tokolyse und Möglichkeiten zu dessen Antagonisierung. I. Mitteilung: Zur hämodynamischen Situation der tokolysierten Patientin/Kardioprotektion durch kardioselektive Betabiocker. Tierexperimentelle Ergebnisse. Geburtsh u Frauenheilk 41: 286CrossRefGoogle Scholar
  18. Wischnik A, Mendier N, Schroll A, Heimisch W, Weidenbach A (1982b) Das kardiale Risiko bei Tokolyse und Möglichkeiten zu dessen Antagonisierung. II. Mitteilung: Kardioprotektion durch Magnesiumsubstitution. Geburtsh u Frauenheilk 42: 537CrossRefGoogle Scholar
  19. Wischnik A, Mendier N, Schroll A, Weidenbach A (1982c) Zur Frage der Zusatztherapie bei Tokolyse: Vergleichende tierexperimentelle Untersuchungen des myokardialen Metabolitstatus. Frauenarzt 23: 34Google Scholar
  20. Wischnik A, Schroll A, Heimisch W, Wischnik B, Wieshammer E, Weidenbach A (1983a) Zur Bedeutung des Serum-Magnesiumspiegels für uterine Kontraktilität, utero-plazentare Perfusion, fetales Kreislaufverhalten sowie für den Bedarf an β2-Mimetika bei tokolytischer Therapie. Magn-Bull 5: 24Google Scholar
  21. Wischnik A, Hötzinger H, Schroll A, Wischnik B, Breit B, Weidenbach A (1983b) Möglichkeiten zur Modifikation der Toleranzentstehung bei Langzeittherapie mit β2-Mimetika-tierexperimentelle Untersuchungen zum Einfluß hochdosierter Magnesiumaspartat-Substitution. In: Weidinger H (Hrsg): Magnesium und Schwangerschaft. Beltz-Verlag, Weinheim, Basel, 137Google Scholar
  22. Wischnik A, Schroll A, Kollmer WE, Berg D, Wischnik B, Weidenbach A (1983c) Zur Therapie der uterinen Hyperaktivität und der uteroplazentaren Hypoperfusion: Kinetik, kalziumantagonistische Wirksamkeit und tokolytischer Synergismus von Magnesiumaspartat bei gleichzeitiger β2-Stimulation. In: Weidinger H (Hrsg): Magnesium und Schwangerschaft. Beltz-Verlag, Weinheim, Basel, p 117Google Scholar
  23. Wischnik A, Hötzinger H, Schroll A, Trenkwalder U, Wischnik B, Heimisch W, Weidenbach A (1984) Clenbuterol und Fenoterol — Tierexperimenteller Vergleich zweier Tokolytika. Z Geburtsh u Perinat 188: 228Google Scholar
  24. Zahn V, Krumbachner G (1981) Clenbuterol — A Long Term Uterine Relaxant. J Perinat Med 9: 96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Zimmer A (1976) Einmalapplikation, Mehrfachapplikation und Metabolitenmuster von Clenbuterol beim Menschen. Arzn-Forsch/Drag Res 26: 1446–1450Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Arthur Wischnik
    • 1
  • W. Alberti
    • 2
  • M. Hermer
    • 2
  1. 1.Gynäkologisch-geburtshilfliche AbteilungKrankenanstalt Rotes KreuzMünchen 19Germany
  2. 2.Abteilung MedizinBoehringer Ingelheim KGGermany

Personalised recommendations