Die GKV-Messung relativer Kristallwachstumsgeschwindigkeiten von Kalziumoxalat in 24-Stunden-Sammelurinen von Normalpersonen und Steinträgern mit rezidivierender Kalzium-Urolithiasis

  • W. Achilles
  • B. Ulshöfer
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 23)

Zusammenfassung

Mit dem Kinetischen Gelkristallisationsverfahren (GKV) läßt sich die relative Kristallwachstrumsrate (Vkr) von Kalziumoxalat (CaOx) aus unverdünnten Urinproben bestimmen (1) (2). Das automatisierte Meßverfahren ist hierbei aufgrund seiner hohen Leistungsfähigkeit und ausgezeichneten Reproduzierbarkeit der Meßergebnisse in besonderem Maße für die Anwendung in der klinischen Routine geeignet (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Achilles W (1985) Methodische Neuerungen des kinetischen Gelkristallisationsverfahrens ( GKV) Automatisierte Messung des Kalziumoxalat-Wachstums durch Scanning-Mikroskopphotometrie. In diesem Band: S. 252Google Scholar
  2. 2.
    Achilles W, Schwüle PO und Sigel A (1984) Kristallisationskinetische Messung der Bildung von Kalziumoxalat in unverdünnten Harnproben mit dem Gelkristallisationsverfahren. In: Vahlensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine X. Fortschritte der Urologie und Nephrologie 22. Steinkopff Darmstadt. S. 385–387CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Achilles W and Ulshöfer B (1985) Calculations of complex-chemical equilibria in urine: estimate of stone formation risks and derivation of prophylactic measures. In: Urolithiasis and Related Clinical Research (Schwüle PO, Robertson WG, Smith LH, Vahlensieck W eds.) Plenum Press New York pp. 777–780Google Scholar
  4. 4.
    Achilles W und Ulshöfer B (1985) Der Einfluß von Harnparametern auf das kinetische und thermodynamische Kristallbildungsrisiko von Kalziumoxalat. In diesem Band S. 341Google Scholar
  5. 5.
    Koutsoukos PG, Lam-Erwin CY and Nancollas GH (1980) Epitaxial considerations in urinary stone formation. Invest Urol 18: 178–184PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Smith LH, Jenkins AD, Wilson JWL and Werness PG (1984) Is Hydroxyapatite Important in Calcium Urolithiasis. In: Vahlensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine X. Fortschritte der Urologie und Nephrologie 22. Steinkopff Darmstadt. S. 193–197CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Finlayson B (1982) Pathologie Mineralization, Nucleation, Growth, and Retention. In: ( Nancollas GH ed) Biological Mineralization and Demineralization. Dahlem Konferenzen Springer Berlin, Heidelberg, New York, pp 271–285CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Robertson WG, Scurr DS, Bridge CM (9181) Factors influencing the crystallization of calcium oxalate — critique. J Crystal Growth 53: 182–194Google Scholar
  9. 9.
    Sutor DJ, Percival JM and Doonan S (1979) Urinary Inhibitors of the Formation of Calcium oxalate. Brit J Urol 51: 253–255PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • W. Achilles
    • 1
  • B. Ulshöfer
    • 1
  1. 1.Urologische Klinik, Klinische ForschungUniversitätsklinikum MarburgMarburg (Lahn)Germany

Personalised recommendations