Advertisement

Trinkkuren mit Mineralwässern bei Harnsteinleiden

  • Vladimir Křížek
  • L. Sadílek
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 23)

Zusammenfassung

Die niedrige Diurese ist ein gefährlicher Risikofaktor der Urolithiasis und ihrer Rezidiven. Zum Schicksal der Steinkranken gehört deshalb, die Diurese ständig hoch zu halten. Während bei gesunden Erwachsenen die durchschnittliche Harnmenge auf 1,5 Liter pro Tag angegeben wird, möchten wir bei den Steinkranken, besonders mit mehreren Rezidiven, wenigstens das Doppelte erzielen. Das gilt vor allem für die metabolisch stigmatisierten Patienten mit ständiger Mehrausscheidung der steinbildenden Substanzen, wie bei Hyperkalzurie, Hyperurikurie, Zystinurie usw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berlyne GM, Bedrak E, Yagil R (1973) Metabolie effects of drinking mineral waters. Quart J Med 42: 168, 793–803PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bichler KH, Korn S (1984) Urin-Alkalisierung durch Fachinger Wasser bei Patienten mit harnsauerer Diathese. Urologe 24: 1, 20–22Google Scholar
  3. 3.
    Carié W (1975) Die Mineral- und Thermalwasser von Mitteleuropa. Wiss Verlag StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutscher Bäderkalender 1984. Flöttmann Verl. GüterslohGoogle Scholar
  5. 5.
    Feiber W (1973) Balneotherapie der Erkrankungen der harnableitenden Wege. Dtsch Bäderverband BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Glatzel H (1976) Die Auswirkungen kohlesäurehaltiger Getränke auf den menschlichen Organismus. Mineralbrunnen 26: 9Google Scholar
  7. 7.
    Glatzel H (1975) Kohlensäuregetränke - schädlich oder nützlich? Therapie der Gegenwart 114: 1, 49–70 8. Glatzel H (1983) “Heilwasser”, Physiologie und Magie. Med Welt 34: 8, 237–238Google Scholar
  8. 9.
    Guttenbrunner Ch (1984) Zur Methodik der Prüfung von Wirkung und Wirksamkeit der Heilwassertrinkkur. Ärztezs f Naturheilverf 25: 16–32Google Scholar
  9. 10.
    Guttenbrunner Ch, Holtz KF (1983) Untersuchungen zur Tagesrhythmik der Harnausscheidung bei Zufuhr eines Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Wassers und deren Bedeutung für die Harnsteinrezidivprophylaxe. Zs phys Med Balneol Med Klim 12: 415–423Google Scholar
  10. 11.
    Hildebrandt G, Guttenbrunner Ch, Heckmann Ch (1983) Trinkkuren - neue Forschungsergebnisse. Heilbad u Kurort 35: 34Google Scholar
  11. 12.
    Jaeger P, Portmann L, Jacquet AF, Burckhardt P (1984) Drinking water for stone formers: Is the calcium content relevant? Europ Urol 10: 53–54Google Scholar
  12. 13.
    Klingeberg J (1972) Die Beeinflußung der aktuellen Harnreaktion durch verschiedene Getränke im Rahmen der Harnsteintherapie und -prophylaxe. Der Urologe B 12: 5, 155–177Google Scholar
  13. 14.
    Klingeberg I (1974) Zum Einfluß einiger Heilquellen auf die Harnreaktion und das Nierensteinleiden. Z angew Bäder- u Klimaheilk 21: 425–430Google Scholar
  14. 15.
    Kollwitz AA, Gesche B (1966) Harnveränderungen nach Gaben von Mineralquellen bei gesunden Versuchspersonen. Urol int 21: 193–208PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 16.
    Křížek V (1975) Trinkkuren bei Erkrankungen der Harnwege. Heilbad u Kurort 27: 413–426Google Scholar
  16. 17.
    Křížek V (1973) Balneologische, diätetische und mechanische Beeinflußung der Harnsteine. In: E Hienzsch, HJ Schneider, Der Harnstein. G Fischer Jena 183–196Google Scholar
  17. 18.
    Křížek V, Sadilek L (1979) Die Trinkkuren bei der Harnsteinkrankheit. In: Gasser G, Vahlensieck W (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine VII. Fortschritte der Urologie und Nephrologie 14. Steinkopff Darmstadt. S. 422–426Google Scholar
  18. 19.
    Messini M, Di Lollo G C (1957) Acque minerali del mondo Catalogo terapeutico. Universo RomaGoogle Scholar
  19. 20.
    Scheminzky F, Weis W (1959) Amtliches Österreichisches Bäderbuch. W Frick-Verl WienGoogle Scholar
  20. 21.
    Verordnung über natürliches Mineralwasser, Quellwasser und Tafelwasser (1984) Mineralbrunnen 34: 226–236Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • Vladimir Křížek
    • 1
  • L. Sadílek
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für BalneologieMariánské LázněČSSR

Personalised recommendations