Die Bedeutung der Zitronensäureausscheidung bei Kalziumoxalatsteinpatienten und Gesunden

  • Anke Strenge
  • A. Hesse
  • A. Claßen
  • W. Vahlensieck
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 22)

Zusammenfassung

Es ist bekannt, daß Zitronensäure als normaler Bestandteil des Urins mit Kalzium ein lösliches Komplexsalz bildet, wodurch das Freisetzen von Kalziumionen in wässriger Lösung verhindert wird. Dies führte zu der Annahme, daß Zitronensäure eine wesent-liche Rolle als einer von mehreren #x201E;Inhibitoren“ bei der Steinbildung darstellt und ein Mangel möglicherweise die Harnsteinbildung fördert. Die Untersuchungen zur Zitronensäureausscheidung im Urin ergaben bisher jedoch kontroverse Ergebnisse zur Frage, ob bei Steinpatienten gegenüber Gesunden eine Hypozitraturie besteht (Tab. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bach, D., Hesse, A., Vahlensieck, W.: Zitratausscheidung bei Harnsteinpatienten und Gesun-den unter Normal- und Standardkost. Urologe A 19: 220–225 (1980).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Cohen, J., Barac-Nieto, M.: Renal metabolism of substrates in relation to renal function. In: Handbook of Physio logy, Orloff, J. et al. (Eds.). Amer. Physiol. Society: 948–961 (1973).Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. 5. Auflage. Umschau-Verlag, Frankfurt/Main (1981).Google Scholar
  4. 4.
    Dulce, H. J.: Der Einfluß von Uralyt-U auf den Saure-Basen- und Mineralhaushalt und die Löslichkeit von harnsteinbildenden Salzen. Therapiewoche 31: 9, 1277–1278 (1981).Google Scholar
  5. 5.
    Hesse, A., Bach, D., Schneeberger, W., Hamm, W., Vahlensieck, W.: Zitronensäureausscheidung bei Harnsteinkranken und Gesunden unter Normalkost und Standardkost. Fortschr. Urol. u. Nephrol. 14: 100–104(1979).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Lux, B., Braun, J., May, P., Meier, H.: Ausscheidung von Citrat, Calcium und Magnesium bei Harnsteinbildnern. Fortschr. Urol. u. Nephrol. 17: 92–95 (1981).Google Scholar
  7. 7.
    May, P., Braun, J., Lux, B., Meier, H.: Citratkonzentration im Serum und Urin bei Gesunden und Harnsteinbildnern. Fortschr. Urol. u. Nephrol. 20: 198–201 (1982).Google Scholar
  8. 8.
    Nicar, M. J., Skurla, C, Sakhaee, K., Pak, C. Y. C: Low Urinary Citrate Excretion in Nephrolithiasis. Urology 11: 1,8–14(1983).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schwille, P. O., Paulus, M. O., Scholz, D., Sigel, A.: Urin-Citrat bei Calcium-Urolithiasis. Fortschr. Urol. u. Nephrol. 14: 94–95 (1979).Google Scholar
  10. 10.
    Welshman, S. G., McGeown, M. G.: Urinary Citrate Excretion in Stone-formers and Normal Controls. Brit. J. Urol. 48: 7–11 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1984

Authors and Affiliations

  • Anke Strenge
    • 1
  • A. Hesse
    • 1
  • A. Claßen
    • 1
  • W. Vahlensieck
    • 1
  1. 1.Harnsteinforschungsstelle der Urolog. UniversitätsklinikBonn 1Deutschland

Personalised recommendations