Advertisement

Die Beurteilung von Therapieeffekten bei Arthritiden mit röntgenologischen Methoden?

  • W. Dihlmann
Conference paper
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die Arthritis ist wie jede andere Entzündung die Reaktion auf ein schädigendes Agens mit dem „Charakter der Gefahr“ (R. Virchow) für das erkrankte Organ. Bei der Arthritis heißt das nichts anderes, als daß die Arthritisevolution zur Zerstörung des Gelenkes (Mutilation, Ankylose) führen kann, wenn nicht Selbstheilungstendenz oder Therapie die Arthritisinvolution bedingen. Resorption (1), Defektheilung (2) und die Arthritis reformans-Phase (Dihlmann 1969) sind Stadien der Arthritisinvolution, die auch im Röntgenbild zu erkennen sind (Abb. 1):
  1. 1.

    Die Resorption der exsudativen Arthritismerkmale, z.B. des Gelenkergusses, ist an solchen Gelenken röntgenologisch zu erkennen, deren Gelenkerguß aus Gründen der Gelenkmorphologie röntgenologisch sichtbar wird. Dazu gehören die Finger- und Zehengelenke, das Ellbogengelenk, das Kniegelenk und Talokruralgelenk. Im Computertomogramm kann auch der Erguß im Hüftgelenk erkannt werden (Dihlmann u. Nebel 1983).

     
  2. 2.

    Defektheilung spiegelt vor allem die sogenannte geglättete (kortikalisierte) Erosion wider (Abb. 2). Nur dann, wenn der Entzündungsprozeß örtlich abgeklungen ist, bekommt die Erosion, der arthritische Konturdefekt, eine Kortikalis.

     
  3. 3.

    Arthritis reformans bedeutet den Wiederaufbau arthritisch zerstörter Gelenkanteile und umfaßt nicht nur das Schwinden von Erosionen (Abb. 3) und subchondralerentzündlicher Cysten, sondern auch die Verbreiterung des arthritisch verschmälerten röntgeno-logischen Gelenkspaltes und den Wiederaufbau zerstörter artikulierender Knochenteile (Abb. 4). Wir haben bereits 1969 daraufhingewiesen, daß das Arthritis-reformans-Phänomen bei 16% der von uns durchgesehenen Röntgenaufnahmen von 300 Patienten mit entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen festzustellen ist. Neben der rönt-genologisch unsichtbaren Alteration und der röntgenologisch erkennbaren reaktiven Entzündungsphase (Exsudation und Proliferation) tritt also eine weitere Phase, die nicht die Narbenbildung, sondern einen Wiederaufbau anzeigt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clemmesen, S.: A critical evaluation of Norgaard’s technique for early roentgenological diagnosis of rheumatoid arthritis. Acta rheum. Scand. 12: 241 (1966).PubMedGoogle Scholar
  2. Dihlmann, W.: Über die Arthritis reformans. Fortschr. Röntgenstr. 111: 245 (1969).CrossRefGoogle Scholar
  3. Dihlmann, W., Nebel, G.: Computed tomography of the hip joint capsule. J. Comp. Ass. Tomogr. 7: 278 (1983).CrossRefGoogle Scholar
  4. Kammer, W.H., Hoen, T.I.: Unexpected radiographic changes of the hip joint following lumbar sympathectomy for arthritis. Acta rheum. Scand. 7: 288 (1961).Google Scholar
  5. Martel, W.: Radiologic manifestations of rheumatoid arthritis with particular reference to the hand, wrist and foot. Med. Clin. North Amer. 5 2: 655 (1968).Google Scholar
  6. Morrison, S.L., Kuhns, J.G.: Roentgenological changes in chronic arthritis. A correlation with clinical observation for long periods of time. Amer. J. Roentgenol. 35: 645 (1936).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1983

Authors and Affiliations

  • W. Dihlmann
    • 1
  1. 1.Hamburg 60Deutschland

Personalised recommendations