Morbidität und Letalität stationär behandelter Steinpatienten: Erhöhtes Risiko für Frauen!

  • Ludwig Knebel
  • Wolfgang Tschöpe
  • Joachim Potempa
  • Eberhard Ritz
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 20)

Zusammenfassung

Nephrolithiasis ist eine der häufigsten urologischen Erkrankungen westlicher Zivilisationen. Ljunghall (2, 3, 4) fand bei 35- bis 63-jährigen Männern und Frauen eine Prävalenz von 8,9% bei Männern und 3,2% bei Frauen. Bei Einschluß jüngerer Individuen ergaben neuere epidemiologische Untersuchungen für die Bundesrepublik Deutschland eine Prävalenz von 6% bei Männern und 4% bei Frauen (12) bzw. eine Inzidenz von 0,45 bis 0,6% (11,13). Nach DDR-Statistiken ist Steinerkrankung mit 15/10.000 die häufigste stationäre urologische Diagnose (7).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dahm, J.: Untersuchung zur Morbidität in der DDR. Eine prognostisch orientierte Studie. Verlag Volk u. Gesundheit, Berlin 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Ljunghall, S.: Incidence and Natural History of Renal Stone Disease and its Relationship to Calcium Metabolism. Eur. Urol. 4: 424–430 (1978).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ljunghall, S. and Hedstrand, H.: Epidemiology of Renal Stones in a Middle Aged Male Population. Acta med. scand. Vol. 197, pp. 439–445 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ljunghall, S. and Waern, A.U.: Urinary Elektrolytes in renal stone formers and healthy subjects. A population study of 60 year-old-men. Scand. J. Urol. Nephrol. Suppl. 41, 55 (1977).Google Scholar
  5. 5.
    Mates, J. and Krizek, V.: Urolithiasa. Statni Zdravotnicke Nakladatelstvi, Prague 1958.Google Scholar
  6. 6.
    Pyrah, L.N.: Renal Calculus. Springer-Verlag Berlin-Heidelberg-New York, 1979.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rühle, G. u. Winter, P., B. Kreuz: Z. ärztl. Fortb. 66, 290 (1972).Google Scholar
  8. 8.
    Sachs, L.: Angewandte Statistik. Springer-Verlag Berlin-Heidelberg-New York, 1978.Google Scholar
  9. 9.
    Schneider, H.J., Hesse, A.: Zur Epidemiologie des Harnsteinleidens. Therapiewoche 26, 5881–5899 (1976).Google Scholar
  10. 10.
    Stamey, T.A.: The Prevention of Recurrent Urinary Infektions. New York Science and Medicine Puplishing co. 1973.Google Scholar
  11. 11.
    Tschöpe, W., Ritz, E., Haslbeck, M., Mehnert, H. and Wesch, H.: Prevalance and Incidence of Renal Stone Disease in a German Population Sample. Klin. Wochenschr. 59, 411–412 (1981).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Vahlensieck, W., Hesse, A. und Bach, D.: Zur Prävalenz des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland. Urologe B, 20, 273–276 (1980).Google Scholar
  13. 13.
    Vahlensieck, W., Hesse, A., Bach, D.: Inzidenz, Prävalenz und Mortalität des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland. In: Pathogenese u. Klinik der Harnsteine VIII (1981).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • Ludwig Knebel
    • 1
  • Wolfgang Tschöpe
    • 2
  • Joachim Potempa
    • 1
  • Eberhard Ritz
    • 2
  1. 1.Urologische Klinik Klinikum MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Sektion NephrologieMedizinische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations