Advertisement

Die intravesikale Rezidiv-Chemoprophylaxe des oberflächlichen Harnblasentumors

  • U. Engelmann
  • D. Frohneberg
  • G. Jakse
  • H.-W. Bauer
  • G. H. Jacobi
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 19)

Zusammenfassung

Das oberflächliche Harnblasenkarzinom stellt eine Domäne der transurethralen Resektion dar. Das maligne Potential dieser Tumoren ist vergleichsweise niedrig und die betroffenen Patienten leiden oft infolge ihres fortgeschrittenen Alters an zusätzlichen internistischen Grunderkrankungen, die im Vordergrund stehen (1). Andererseits nimmt die karzinombedingte Todesrate in Abhängigkeit vom Infiltrationsstadium und der zellulären Entdifferenzierung deutlich zu. So sinkt die 3-Jahresüberlebensrate von Patienten mit Harnblasenkarzinomen des Stadiums T1–3 mit zunehmender histologischer Entdifferenzierung. Sie beträgt bei G1-Tumoren noch 76% und sinkt auf 32% bei G3-Tumoren. Ebenso nimmt die Todesrate auf Grund des Blasenkarzinoms mit Infiltration der Lamina propria zu. Sie beträgt im Stadium T1 24% in 3 Jahren, wie Pryor demonstrieren konnte (2). Obwohl beim nicht-invasiven oberflächlichen Harnblasentumor im Stadium Pa selten tumorbedingte Todesfälle zu verzeichnen sind, treten doch typische Merkmale des oberflächlichen papillären Urotheltumors hinzu: Nämlich die lokale Rezidivrate von mindestens 60% sowie eine Progression im Tumorstadium und Tumorgrad von mindestens 20% im Rezidivfalle. Außerdem muß damit gerechnet werden, daß 5–10% der Patienten ein so ausgedehntes Wachstum über die ganze Blase entwickeln, daß eine Zystektomie in Betracht gezogen werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Pryor, J.P.: Introduction to the Management of Superficial Bladder Tumours; in: Bladder Cancer R.T.D. Oliver, W.F. Hendry, H.J.G. Bloom (Hrsg.), Butterworths, London 1981.Google Scholar
  2. 2.
    Pryor, J.P.: Factors influencing the survival of patients with transitional cell tumours of the urinary bladder. British Journal of Urology, 45: 586–593 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jacobi, H.H., Kurth, K.H., Klippel, K.F., Hohenfellner, R.: On the biological behaviour of T1-transitional cell tumours of the urinary bladder and initial results of the prophylactic use of topical Adriamycin under controlled and randomized conditions; in: WHO Collaborating Centre for Research and Treatment of Urinary Bladder Cancer (Hrsg.). Diagnostics and Treatment of Superficial Urinary Bladder Tumors. Montedison Lakemedal AB, Stockholm 83–94 (1979).Google Scholar
  4. 4.
    Lunglmayr, G., Czech, K.: Absorption studies on intraluminal thio-tepa for topical cytostatic treatment of low-stage bladder tumors. Journal of Urology, 106: 72–74 (1971).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Veenema, R.J., Dean, A.L., Jr. Roberts, M., Fingerhut, B., Chowhury, B.K. und Tarassoly, H.: Bladder carcinoma treated by direct instillation of Thiotepa. Journal of Urology, 88: 60–63 (1962).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    England, H.R., Paris, A.M.I. und Blandy, J.P.: Intravesical Thiotepa as Adjuvant to Cystodia-thermy in Multiple Recurrent Superficial Bladder Tumours. Bladder Cancer, R.T.D. Oliver, W.F. Hendry, H.J.G. Bloom (Hrsg.), Butterworths, London, 1981.Google Scholar
  7. 7.
    Jacobi, G.H.: Topische intravesikale Anwendung von Chemotherapeutika beim Übergangsepitheltumor der Harnblase. Therapiewoche 29: 5954–5962 (1979).Google Scholar
  8. 8.
    Jakse, G., Jacobi, G.H.: Topische intravesikale Anwendung von Chemotherapeutika beim Übergangsepitheltumor der Harnblase. II. Ist eine Chemotherapie gerechtfertigt? Therapiewoche 31: 1433 (1981).Google Scholar
  9. 9.
    Jacobi, G.H., Kurth, K.H.: Studies on the intravesical action of topically administered G3 H-Doxorubicin Hydrochloridc in men. Plasma uptake and tumor penetration. Journal of Urology 124: 34–37 (1980).PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Engelmann, U., Thüroff, J., Frohneberg, D., Bauer, H.W., Jakse, G., Jacobi, G.H.: Wirkung von Adriamycin, Mitomycin C und VM-26 bei der intravesikalen Installations-Rezidivprophylaxe des oberflächlichen Harnblasenkarzinoms. Adriamycin-Symposium, D. Füllenbach, G.A. Nagel, S. Seeber (Hrsg.), Karger, Basel, Brüssel, 1981.Google Scholar
  11. 11.
    Soloway, M.S.: Rationale for intensive intravesical chemotherapy for superficial bladder cancer. Journal of Urology 123: 461 (1980).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Soloway, M.S., Masters, S.: Urothelial Susceptibility to Tumor Cell Implantation. Cancer 46: 1158–1163 (1980).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Engelmann, U.: Unveröffentlichte Ergebnisse.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • U. Engelmann
    • 1
  • D. Frohneberg
    • 1
  • G. Jakse
    • 2
  • H.-W. Bauer
    • 3
  • G. H. Jacobi
    • 1
  1. 1.Urologische Klinik und Poliklinik der UniversitätMainzGermany
  2. 2.InnsbruckAustria
  3. 3.MünchenGermany

Personalised recommendations