Advertisement

Die endoskopische Kältechirurgie von Blasentumoren

  • H. J. Reuter
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 19)

Zusammenfassung

Die günstigen Erfolge der Käitechirurgie des Prostataadenoms ließen den Gedanken aufkommen, auch Blasentumoren einzufrieren. Auf dem Symposium über Kälte chirurgie in Stuttgart (1969) wurden u.a. von Schrott et al. die theoretischen Grundlagen zur Blasentumorvereisung vorgetragen. Er hat folgende Kriterien aufgestellt, um Tumorgewebe abzutöten:

1. Rasche Einfriergeschwindigkeit bis mindestens —80 Grad C (200 Grad C pro Minute).

2. Langsames Auftauen.

3. Wiederholtes Einfrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Keller, A.J. et al.: Cryocautery of Prostata. Urology 15: 548–551 (1980).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Reuter, H.J.: Die Kältechirurgie von Blasentumoren. Verh. Ber. der Dt. Ges. f. Urol. 29: 113–116 (1977).Google Scholar
  3. Reuter, H.J.: Cryosurgery in Urology. G. Thieme-Verlag Stgt. 1973.Google Scholar
  4. Reuter, H.J.: Atlas der urolog. Endoskopie G. Thieme-Verlag Stgt. 1980.Google Scholar
  5. Schrott, K.M. et al.: Das Verhältnis zwischen Sondengröße, Gefriergeschwindigkeit und Zelltod in der Kryotherapie. Urologe 8: 164–167 (1969).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • H. J. Reuter
    • 1
  1. 1.Urologische Klinik StuttgartStuttgart 1Germany

Personalised recommendations