Advertisement

Zusammenfassung

Hinsichtlich der lokalen Chemotherapie und -Prophylaxe des Harnblasen-Karzinoms sind folgende Schlußfolgerungen erlaubt: Die intrakavitäre Chemotherapie mit Adriamycin, Mitomycin-C oder Thiotepa, den am häufigsten angewandten Substanzen, beseitigt zwar 30–90% der oberflächlichen Blasentumoren vollständig, ist aber dennoch einer sorgfältigen transurethralen Resektion unterlegen. In drei prospektiven, rando-misierten Studien: Mainz, EORTC und Aachen wird z. Zt. die Wirksamkeit von Adriamycin geprüft. Die Behandlungserfolge beim isolierten Carcinoma in situ, das offensichtlich eine panurotheliale Erkrankung mit unbekanntem biologischem Eigenleben ist, sind denen bei exophytischen Tumoren überlegen. Objektive Remissionen wurden in etwa 70% der Fälle beschrieben, belegt durch negative Biopsien und Harnzytologien. Das sekundäre Carcinoma in situ scheint gleichartig wie das primäre Pendant auf die Adriamycinanwendung zu reagieren. Eine Behandlungsdauer von mindestens 2 Jahren wird gefordert.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • J. E. Altwein
    • 1
  • O. Hallwachs
    • 2
  1. 1.UlmGermany
  2. 2.DarmstadtGermany

Personalised recommendations