Magnesiummangel bei Urolithiasis? Eine kritische Wiederbewertung

  • D. Scholz
  • P. O. Schwille
  • A. Sigel
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 17)

Zusammenfassung

Magnesium gilt als ein Inhibitor der Calcium-Steinbildung im Urin (1), und Magnesiummangel führt bei Tieren zu Kalkablagerungen in der Niere (2). Da widersprüchliche Angaben über die Magnesiumausscheidung bei Harnsteinkranken vorliegen (3,4), untersuchten wir bei Untergruppen der Urolithiasis Magnesium im Serum und Urin. Zusätzlich wurde die Ausscheidung von Calcium und Natrium im Urin bestimmt, da Magnesium zum Teil einem tubulären Ko-Transport mit diesen unterliegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hammarsten, G.: C. R. Lab. Carlsberg. 17: 1 (1929).Google Scholar
  2. 2.
    Bunce, G. E., King, G. A.: Exp. Mol. Pathol. 28: 322 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Robertson, W. G.: Brit. J. Urol. 50: 449 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Strenge, A., Hesse, A., Bach, D., Vahlensieck, W.: Magnesium-Bulletin 2: 103 (1980).Google Scholar
  5. 5.
    Scholz, D., Schwüle, P. O., Sigel, A.; Urologe A 19: 202 (1980).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff-Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • D. Scholz
    • 1
    • 2
  • P. O. Schwille
    • 1
  • A. Sigel
    • 1
  1. 1.Mineralstoffwechsel- und Endokrinologisches ForschungslaborChirurgische und Urologische UniversitätsklinikErlangenGermany
  2. 2.Universitätskrankenhaus MaximiliansplatzErlangenGermany

Personalised recommendations