Entstehungsmodelle psychopathologischer Störungen und Gesellschaft

  • Hans Szewczyk
Part of the Psychologie und Gesellschaft book series (2844, volume 11)

Zusammenfassung

Während der Ausbildung der Mediziner und Psychologen an den Universitäten wird jeweils ein psychopathologisches Entstehungsmodell gelehrt und einige andere kritisch besprochen. Dies gilt aber kaum für die Abhängigkeit dieses Entstehungsmodells von der jeweiligen Gesellschaftsstruktur. So ist inzwischen allgemein anerkannt, daß das FREUDsche Neurosenmodell nicht 100 Jahre vorher und auch nicht in unserer Zeit hätte entstehen können, sondern in seiner spezifischen Ausprägung eine Funktion der bürgerlichen Gesellschaft, und zwar der Wiener Gesellschaft der Jahrhundertwende war, in der das Sexualverhalten in einer ganz extremen Form tabuisiert war, aber im Gegensatz zu den gesellschaftlichen Normen gestaltet und das Verhältnis von Mann und Frau in einer bestimmten Form geregelt wurde. Eine große Anzahl psychisch-neurotischer und organischer Erscheinungen muß auf die Tabuisierung und Repression zurückgeführt werden. In dieser gesellschaftlichen Situation entstand eine psychoanalytische Theorie, die ein anderer geschaffen hätte, wenn es Freud nicht gegeben hätte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackerknecht, E.: Kurze Geschichte der Psychiatrie, Stuttgart 1957Google Scholar
  2. Benedetti, G.: Psychogenese und biologische Entwicklung. Fortschr. Neurol. Psychiat. 1971Google Scholar
  3. Benedetti, G.: Psyche und Biologie, Stuttgart 1973Google Scholar
  4. Bleuler, M., und J. Angst: Die Entstehung der Schizophrenie. Z. Nervenheilkde 1971Google Scholar
  5. Böttcher, H. R.: Stand und Entwicklungstendenzen der klinischen Persönlichkeitsdiagnostik, in: H. R. Böttcher, A. Seeber und G. Witzlack (Hrsg.), Psychodiagnostik — Probleme, Methoden, Ergebnisse, Berlin 1974Google Scholar
  6. Jakubasch, K. J., und J. Werner: Übereinstimmung bei der Charakterisierung und Möglichkeiten zur Abgrenzung von 10 psychiatrischen Diagnosen — Ergebnisse aus einer Voruntersuchung für eine Reliabilitätsstudie. Sozialpsychiat. 1974Google Scholar
  7. Jaspers, K.: Allgemeine Psychopathologie, Berlin 61946Google Scholar
  8. Klix, F.: Information und Verhalten, Berlin 1971Google Scholar
  9. Leonhard, K., und S. v. Trostdorff: Prognostische Diagnosen der endogenen Psychose, Jena 1964Google Scholar
  10. Müller, K.: Bemerkungen über den sogenannten reinen Defekt. Psychiat. Neurol, med. Psychol. 1974Google Scholar
  11. Scharfetter, Ch.: Die Zuverlässigkeit psychiatrischer Diagnostik. Schweiz. Arch. Neurol. Psychiat. 109, 1971Google Scholar
  12. Schmidt, H.-D.: Allgemeine Entwicklungspsychologie, Berlin 1970Google Scholar
  13. Seidel, K., und H. Szewczyk: Zur Entwicklung der Psychopathologie — Möglichkeiten einer Neubesinnung, in: K. Seidel und H. Szewczyk (Hrsg.), Psychopathologie, Berlin 1978Google Scholar
  14. Sternberg, E.: Krankheitseinheiten in der Psychiatrie — der geriatrische Aspekt, in: J. Glatzel (Hrsg.), Gestaltwandel psychiatrischer Krankheitsbilder, Stuttgart 1973Google Scholar
  15. Szewczyk, H.: Psychologie und Magen-Darm-Ulkus, Jena 1966Google Scholar
  16. Szewczyk, H.: Untersuchungen und Nachuntersuchungen von Orbitalhirngeschädigten (unveröffentl.)Google Scholar
  17. Weise, K.: Zur Diagnostik psychiatrischer Erkrankungen. Psychiat. Neurol, med. Psychol. 1974Google Scholar

Copyright information

© VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1979

Authors and Affiliations

  • Hans Szewczyk

There are no affiliations available

Personalised recommendations