Advertisement

Selbstverwirklichung als Therapieziel?

  • Johannes Helm
Part of the Psychologie und Gesellschaft book series (2844, volume 11)

Zusammenfassung

Der Begriff Selbstverwirklichung gelangt in der Psychotherapie öfter dort zur Anwendung, wo durch psychotherapeutische Interventionen persönlichkeitsfördernde Wirkungen unter Einbeziehung gesellschaftlicher Normative angestrebt werden, d. h., wo über das Ziel der Reduktion oder Beseitigung einer enger aufgefaßten Symptomatik hinausgegangen wird. Besonders deutlich ist dies, wenn Patienten in ihren Einstellungen, Bewertungen, Selbst- und Umweltwahrnehmungen bzw. -beurteilungen, in der Kooperationsfähigkeit usw. gestört sind, also Beeinträchtigungen aufweisen, die sich besonders in der Konfrontation mit gesellschaftlichen Erfordernissen und Normen in der Lebensbewältigung hinderlich auswirken. Dies wiederum behindert die Entwicklung von Eigenschaften und Verhaltensweisen, die gerade in unserer sozialistischen Wirklichkeit anzustreben sind und als solche Leitkategorien wie Bewußtheit, Parteilichkeit, Kollektivität und Kreativität formuliert werden. Diese Kategorien haben als Grundmerkmale der Persönlichkeitsbewertung im Sozialismus erhebliche Bedeutung (Hiebsch 1966, Kossakowski 1971, Schmidt 1974) und sind insofern auch für die psychotherapeutischen Veränderungsbestrebungen im Sinne der Persönlichkeitsentwicklung grundsätzliche Orientierungspunkte (Helm und Thom 1976). Wenn wir fragen, ob die mit dem Begriff Selbstverwirklichung gemeinten und angebotenen Zielstellungen für Patienten in unserer Gesellschaftsordnung angemessen sind und durch Psychotherapie realisiert werden können, dann sollte zunächst geklärt werden, was darunter genauer zu verstehen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anzyferowa, L. J.: Einige Fragen der Persönlichkeitsforschung in der gegenwärtigen Psychologie der kapitalistischen Länder, in: E. W. Schorochowa (Hrsg.), Zur Psychologie der Persönlichkeit, Berlin 1976Google Scholar
  2. Bühler, Ch.: Die Werte in der Psychotherapie, Stuttgart 1976Google Scholar
  3. Fromm, E.: Psychoanalyse und Ethik, Zürich 1954Google Scholar
  4. Helm, J.: Gesprächspsychotherapie — Zur Methodik und Ausbildung, in: J. Helm, E. Kasielke, J. Mehl und E.-H. Strauss (Hrsg.), Neurosenpsychologie, Berlin 1976Google Scholar
  5. Helm, J.: Gesprächspsychotherapie, Forschung — Praxis — Ausbildung, Berlin 1978Google Scholar
  6. Helm, J., und A. Thom: Zur gesellschaftlichen Relevanz persönlichkeitsbezogener Zielstellungen in der. Psychotherapie, in: J. Helm, E. Kasielke, J. Mehl und E.-H. Strauss (Hrsg.), Neurosenpsychologie, Berlin 1976Google Scholar
  7. Hiebsch, H.: Sozialpsychologische Grundlagen der Persönlichkeitsformung, Berlin 1966Google Scholar
  8. Hunt, J. Mc V.: Motivation inherent in information processing and action, in: O. J. Harvey (Ed.), Motivation and social interaction: Cognitive determinants, New York 1963 (zit. in Keller und Voss 1976)Google Scholar
  9. Keller, H., und G. Voss: Neugier und Exploration, Theorien und Ergebnisse, Stuttgart 1976Google Scholar
  10. Kessler, C.: Semantics and non directive counseling, Univ. Chicago (zit. in Rogers 1973)Google Scholar
  11. Kossakowski, A.: Über persönlichkeitstheoretische Grundlagen der pädagogischen Psychologie, in: A. Kossakowski und J. Lompscher (Hrsg.), Ideologisch-theoretische und methodologische Probleme der Pädagogischen Psychologie, Berlin 1971Google Scholar
  12. Maddi, S. R.: Exploraty behavior and variation seeking in man, in: D. W. Fiske and S. R. Maddi (Eds.), Functions of varied experience, The Dorsey Press 1961 (zit. in Keller und Voss 1976)Google Scholar
  13. Martin, D. G.: Gesprächspsychotherapie als Lernprozeß, Salzburg 1975Google Scholar
  14. Marx, K.: Die deutsche Ideologie, in: K. Marx und F. Engels, Werke, Bd. 3, Berlin 1958Google Scholar
  15. Marx, K., und F. Engels: Das kommunistische Manifest, Berlin 1973Google Scholar
  16. Maslow, A. H.: Toward a psychology of beeing, Princeton/New Jersey/Toronto/Melbourne/London 21968Google Scholar
  17. Maw, W. H., and A. J. Magoon: The curiosity dimension of fith-grade-children, a factor discriminant analysis, Child-developm. 42, 1971Google Scholar
  18. Maw, W. H., and E. W. Maw: An exploratory investigation into the measurement of curiosity in elementary school children. C. R. P. 801, Univ. Dellaware 1964 (zit. in Keller und Voss 1976)Google Scholar
  19. McReynolds, P.: The three faces of cognitive motivation, in: H. I. Day, D. E. Berlyne and D. E. Hunt (Eds.), Intrinsic motivation: a new direction in education, Toronto 1971 (zit. in Keller und Voss 1976)Google Scholar
  20. Moreno, J. L.: Gruppenpsychotherapie und Psychodrama, Stuttgart 1959Google Scholar
  21. Rogers, C. R.: Die klientbezogene Gesprächstherapie, München 1973aGoogle Scholar
  22. Rogers, C. R.: Entwicklung der Persönlichkeit, Stuttgart 1973bGoogle Scholar
  23. Rogers, C. R.: Encounter-Gruppen, München 1974Google Scholar
  24. Schmidt, H.-D.: Normativer Aspekt und Persönlichkeitsbegriff. Probi. Erg. Psychol. 48, 1974Google Scholar
  25. Shostrom, E. S.: Manual: Personal Orientation Inventory, San Diego 1966Google Scholar
  26. Snyder, W. U.: An investigation of the nature of non-directive Psychotherapy. J. Gen. Psychol. 33, 1944 (zit. in Rogers 1973)Google Scholar
  27. Snyg, D., and A. W. Combs: Individual behavior: a new frame of reference for psychology, New York 1949 (zit. in Rogers 1973)Google Scholar
  28. Szazs, T. S.: The ethics of psychoanalysis, New York 1965Google Scholar
  29. Wexler, D. A.: A cognitive theory of experiencing, self-actualisation, and the therapeutic process, in: D. A. Wexler and R. N. Rice (Eds.), Innovations in client-centered therapy, New York/London/Sidney/Toronto 1974Google Scholar

Copyright information

© VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1979

Authors and Affiliations

  • Johannes Helm

There are no affiliations available

Personalised recommendations