Advertisement

Aliphatische Kohlenwasserstoffe

Part of the Current Topics in Nutritional Sciences book series (CTNS, volume 1)

Zusammenfassung

Die Organe des Menschen enthalten regelmäßig aliphatische Kohlenwasserstoffe, insbesondere die Leber. Normalerweise findet man in der Milz 0, 06 — 0, 58 mg/g Kohlenwasserstoffe und zwar vorwiegend die n-Alkane C21 — C28 (1622). In atheromatösen Plaques wurden die n-Alkane C17 — C31 aufgefunden (235). Die Leber des Menschen enthält etwa 10 mg/kg n-Alkane C12 — C33. In der Rinderleber sind die n-Alkane C14 — C33 neben verzweigtkettigen Kohlenwasserstoffen wie Squalen, Pristan (2, 6, 10, 14–Tetramethylpentadecan) und Phytan (2, 6, 10, 14-Tetramethyl- hexadecan) nachgewiesen worden (1385). Rinderherzen enthalten im Gegensatz zur Leber vorwiegend gesättigte n-Alkane der homologen Reihe C14-C35 mit dem Schwerpunkt C29–C31. Im Mittel beträgt der Alkangehalt des Herzens 32 µg/g Lipid (83). Die Körperöle der meisten Fische enthalten Kohlenwasserstoffe. Z. B. das Körperöl der Heringe 0,05%, bestehend aus 21 n-Alkanen und 8 verzweigten Kohlenwasserstoffen. Besonders reich an Kohlenwasserstoffen sind die Leberöle mancher Fische. Im Dorschleberöl findet man viel Squalen, daneben in kleineren Konzentrationen Pristan, Zamen und Gadusen. Da auch das Unverseifbare vieler Öle und die Wachse von Pflanzen Kohlenwasserstoffe enthalten, hat der Mensch regelmäßig eine mehr oder minder große alimentäre Aufnahme von Kohlenwasserstoffen.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1979

Authors and Affiliations

  • K. Lang
    • 1
  1. 1.Physiologisch-chemischenUniversitäts-Instituts MainzBad KrozingenGermany

Personalised recommendations