Advertisement

Einfluß von Herzfrequenz und AV-Überleitungszeit auf die diastolische Stellbewegung des vorderen Mitralsegels (AMV) im Echokardiogramm (UKG)

  • Chr. Werner
  • M. Schöttler
  • J. Schaefer
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 44)

Zusammenfassung

Der Verlust der M-Form des AMV ist besonders in der Diagnostik der Mitral- klappenstenose von Bedeutung. Bei höherer Herzfrequenz oder Vorhofflimmern tritt schon bei nur geringen fibrot. Umbauvorgängen eine abgerundete Figur auf, die E- und A-Welle sind nicht zu identifizieren. Auch Herzgesunde können eine ähnliche Konfiguration des AMV zeigen, so daß sich bei fehlender Registrierung des hinteren Segels differentialdiagnostische Probleme ergeben. Wir haben deshalb das Verhalten des AMV untersucht bei 1.: 4 Pat. mit totalem AMV-Block bei Spontanfrequenz und ventrikulärer Stimulation; 2.: 10 Pat. unter Vorhof Stimulation; 3.: 4 Pat. nach Gabe von 1 mg Atropin i.v. Es zeigte sich, daß die A- mit der E-Welle verschmilzt bzw. im EF-slope liegt, wenn die TP-Zeit im Ekg 0,16 sec war. Dieser Zeitbereich wird unterschritten z.B. bei verlängerter PQ-Zeit und/oder erhöhter Herzfrequenz (90/min). Bei Frequenz bedingter TP-Zeit- und Diastolenverkürzung tritt vorzeitiger Klappenschluß und Zunahme des EF-slopes auf. Hierdurch nimmt AMV eine mehr abgerundete Form an, so daß in diesen Fällen die Unterscheidung eines physiologischen Bewegungsprofils von leichten Veränderungen der Klappe im Sinne einer Stenose nicht möglich ist.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG Darmstadt 1978

Authors and Affiliations

  • Chr. Werner
    • 1
  • M. Schöttler
    • 1
  • J. Schaefer
    • 1
  1. 1.Abt. Spezielle Kardiologie der UniversitätGermany

Personalised recommendations