Advertisement

Vierpoltheorie

  • Horst Teichmann
Part of the Uni-Taschenbücher book series (2809, volume 510)

Zusammenfassung

Die Vierpoltheorie geht auf Arbeiten von F. Breisig (55) sowie J. Wallot (56) zurück und fand durch R. Feldkeller (57) ihre einheitliche Prägung. Sie verdankt ihre universelle Anwendung und Brauchbarkeit zur Beschreibung des Verhaltens elektrischer Netze in erster Linie der Tatsache, daß sie hierzu mit linearen Zusammenhängen zwischen Spannungen und Strömen auskommt, was man stets durch passende Wahl der Größenbereiche erreichen kann. Ein elektrisches Netz kann man sich aus Netzwerken aufgebaut denken, die jeweils zwei Eingangs- und zwei Ausgangs-Klemmen (-Pole) besitzen und die deshalb Vierpole, gelegentlich auch Zweitore, genannt werden (Abb. 51a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1977

Authors and Affiliations

  • Horst Teichmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations