Advertisement

Prinzipien und Ergebnisse der Frührehabilitation nach Herzinfarkt im Krankenhaus

  • Klaus Donat
  • H. Koeffler
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 37)

Zusammenfassung

Die Forderung, den Patienten nach einem akuten Herzinfarkt möglichst früh zu mobilisieren, findet zunehmend überall in der Welt Anhänger (3, 5, 6, 7, 9, 11, 12, 14). Nach dem Vorschlag der Weltgesundheitsorganisation sollte die aktive Rehabilitation so früh wie möglich beginnen, sobald dies der klinische Zustand des Kranken erlaubt (13). In Anlehnung an diese Grundsätze beginnen auch wir seit 2 Jahren im AK Harburg mit der Mobilisierung der Kranken nach akutem Herzinfarkt, wenn klinische Parameter und Laborwerte dafür sprechen, daß in der Heilung die akute Primär-Phase überstanden und der Übergang von Schweregrad IV nach III der Einteilung von Halhuber (4) erreicht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Denolin, H., K. König, R. Messin und S. Degré, Die Ergometrie in der Cardiologie. Studienreihe Boehringer, Mannheim 1968 (S. 223, 226, 234, 238, 245, 249 ).Google Scholar
  2. 2.
    Donat, K., Koronartherapie im Alter. In: Das Herz des alternden Menschen. Hrsg. v. J. Schmidt und E. Lang, Erlangen (im Druck).Google Scholar
  3. 3.
    Enselberg, Ch. D., Physical activity and coronary heart disease, Amer. Heart J. 80, 137 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Halhuber, M. J., Vorbeugung und Wiederherstellung bei Herz- und Kreislauferkrankungen. Schriftenreihe Bayer. Landesärztekammer, Band 7, 2. Aufl. ( München 1969 ).Google Scholar
  5. 5.
    Harrison, T. R., and T. J. Reeves, Principles and Problems of Ischemic Heart Disease, ( Chicago 1968 ).Google Scholar
  6. 6.
    Haviar, V. I. und R. Mayer, Ist eine langwierige Bettruhe bei der Behandlung des Herzinfarktes notwendig? Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 34, 367 (Darmstadt 1968 ).Google Scholar
  7. 7.
    Hellerstein, H. K., Exercise therapy in coronary diseases, Bull. N. Y. Acad. Med. 44, 1028 (1968).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hollmanni W., Körperliches Training als Prävention von Herz- und Kreislaufkrankheiten. (Stuttgart 1965 ).Google Scholar
  9. 9.
    Missmahl, H. P., Frühaufstehen und Trainingsprogramm bei Patienten mit Herzinfarkt. Verh. NWdtsch. Ges. Inn. Med. 74, 39 (1970).Google Scholar
  10. 10.
    Roskamm, H., L. Samek, J. Kröner, G. Blümchen und H. Weidemann, Vergleichende Untersuchungen zwischen Belastungs-Ekg und Hypoxie-Ekg bei Patienten mit Koronarinsuffizienz. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 34, 393 (Darmstadt 1968 ).Google Scholar
  11. 11.
    Roskamm, H., Diskuss. Bern. Verh. Dtsch. Ges. Kreislaufforschg. 34, 433 (Darmstadt 1968 ).Google Scholar
  12. 12.
    Turkulin, K., Ergometry Tests. In: 1. Internat. Biennal Conference on Cardiac Rehabilitation, Dubrovnik, 1969, (Rijeka 1970 ).Google Scholar
  13. 13.
    A Programme for the Physical Rehabilitation of Patients with Acute Myocardial Infarction. Regional Office for Europe, WHO (Copenhagen 1968 ).Google Scholar
  14. 14.
    Rehabilitation of Patients with Cardiovascular Diseases. Report on a Seminar, Nordwijk 1967. Regional Office for Europe, WHO, ( Copenhagen 1969 ).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1971

Authors and Affiliations

  • Klaus Donat
    • 1
  • H. Koeffler
  1. 1.AK HarburgHamburg 90Germany

Personalised recommendations