Advertisement

Größe und Zeitpunkt von dp/dtmax unter verschiedenen hämodynamischen Bedingungen

  • E. Heeg
  • N. Reuter
  • U. Haller
  • U. Sunder-Plassmann
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 37)

Zusammenfassung

Das Maximum der intraventrikulären Druckanstiegsgeschwindigkeit (dp/dtmax) wird in den letzten Jahren in zunehmendem Maße als Parameter für die Kontraktilität des Herzens benutzt. Es wird jedoch immer noch dar über diskutiert, ob dp/dtmax auch von peripheren hämodynamischen Faktoren beeinflußt wird. Insbesondere soil eine Korrelation mit dem enddiastolischen Ventrikeldruck sowie mit dem diastolischen Aortendruckbestehen (Literatur bei Krayenbühl). Neuerdings wird besonders der Zeitpunkt von dp/dtmax innerhalb des Kontraktionszyklus imtersucht. Bisher hat man angenommen, daß die maximale Druckanstiegsgeschwindigkeit gleichzeitig mit der Klappenöffnung erreicht wird (Angelakos et al.r Mason, Hamacher), oder aber daß sie bereits vor der Klappenöffnung innerhalb der isovolumetrischen Phase liegt (Gleason und Braunwald, Schaper, Lewi und Jageneau). Morgenstern und Mitarb. sowie Wirth und Mitarb. Haben kürzlich gefunden, daß dp/dtmax unter bestimmten hämodynamischen Bedingungen auch in die Austreibungsphase fallen kann. Diese Widersprüche haben uns veranlaßt, das Problem erneut zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literetur

  1. Angelakos, E. T., I. C. Torres, and M. L. Torchiana, The rate of change of intraventricular pressure throughout the cardiac cycle. XII. Internat. Congr. Leiden, Proc. Internat. Union Physiol. Sci. 2, 93 (1962).Google Scholar
  2. Gleason, W. L., and E. Braunwald, Studies on the first derivative of the ventricular pressure pulse in man. J. Clin. Invest. 41, 80–91 (1962).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hamacher, J., Messung der Steilheit des isometrichen Druckanstiegs in linken Ventrikel zur Differenzierung nach kardialem und vasculärem Wirkungsanteil. Naunyn-Schmeidebergs-Arch. exp. Path. Pharmakol. 244, 429–441 (1963).Google Scholar
  4. Heeg, E., Untersuchungen über den Einfluß herzwirksamer Pharmaka auf den Druckablauf in der linken Herzkammer der Katze. Habilitationsschift (Düsseldorf 1967 ).Google Scholar
  5. Krayenbühl, H. P., Die Dynamik und Kantraktilität des linken Ventrikels. (Basel/New York 1969 ).Google Scholar
  6. Mason, D. T., Usefulness and limitations of the rate of rise of intraventicular pressure (dp/dt) in the evaluation of myocardial contractility in man. Am.J. Cardiol. 23, 516–527 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Morgenstern, C., G. Arnold, U. Höljes und W. Lochner, Die Druckanstiegsgeschwindikgeit im linken Ventrikel als Maß für die Kontraktilität unter verschiedenen hämodvnamischen Bedingungen. Pflügers Arch. 315, 173–186 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Reeves, T. J., L. L. Hefner, W. B. Jones, C. Coghlan, G. Prieto, and J. Carroll, The hemodynamic determinants of the rate change in pressure in the left ventricle during isometric contraction. Am. Heart J. 60, 745–761 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Schaper, W. K. A., P. Lewi, and A. H. M. Jagennau, The determinants of the rate of change of the left ventricular pressure (dp/dt). Arch. Kreislaufforschg. 46, 27–41 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  10. Wallace, A. G., N. S. Skinner, and J. H. Mitchell, Hemodynamic determinants of the maximal rate of rise of left ventricular pressure. Am. J. Physiol. 205, 30–36 (1963).PubMedGoogle Scholar
  11. Wildenthal, K., D. S. Mierzwiak, and J. H. Mitchell, Effect of sudden changes in aortic pressure on left ventricular dp/dt. Am. J. Physiol. 216, 185–190 (1969).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1971

Authors and Affiliations

  • E. Heeg
    • 1
  • N. Reuter
    • 1
  • U. Haller
  • U. Sunder-Plassmann
  1. 1.Institut für PharmakologieTechn. UniversitätBültenweg 17Germany

Personalised recommendations