Advertisement

Vom Sinn der Strafe

Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 42)

Zusammenfassung

Nach einer der ältesten Erzählungen, für viele weit mehr als das, müssen wir Menschen auf der Erde leben, weil Adam und Eva entgegen einem Verbot einen Apfel gegessen haben und dafür mit der Vertreibung aus dem Paradies bestraft wurden.1 Seither werden Menschen schuldig, seither werden sie bestraft; eine der nächsten Erzählungen berichtet von einem mit äußerster Strenge geahndeten Bmdermord.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumann: Einführung in die Rechtswissenschaft, 8. Aufl. 1989Google Scholar
  2. Dihle: Die Goldene Regel. Eine Einführung in die Geschichte der antiken und frühchristlichen Vulgärethik, 1982Google Scholar
  3. Hanack: Zur Problematik der gerechten Bestrafung national-sozialistischer Gewaltverbrecher in JZ 1967, 297 ff.Google Scholar
  4. Hassemer: Warum und zu welchem Ende strafen wir? in ZRP 1997, 316 ff.Google Scholar
  5. Luhmann: Das Recht der Gesellschaft, 1993Google Scholar
  6. Radbruch: Rechtsphilosophie, 4. Aufl. 1950Google Scholar
  7. Schütz: Die Rechtsfolgen der Straftat in Jura 1995, 399 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations