Postoperative Antikoagulation

Conference paper

Zusammenfassung

Der grundsätzliche Nutzen einer Thromboseprophylaxe ist inzwischen in Chirurgie, Gynäkologie und Urologie allgemein akzeptiert, unterschiedliche Auffassungen bestehen jedoch noch bezüglich der wirksamsten Methode und der Dauer einer medikamentösen Prophylaxe. Während man hinsichtlich der Methodik einen durch Studienergebnisse abgesicherten Trend zugunsten des Einsatzes von niedermolekularen Heparinen (NMH) feststellen kann, gibt es bei der Einschätzung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses, das bei der Entscheidung für oder gegen eine Thromboseprophylaxe zu berücksichtigen ist, immer noch einige ungeklärte Fragen. Es ist z. B. unklar, bei welcher Risikokonstellation überhaupt eine Prophylaxe durchgeführt werden soll und welche Modalität in Frage kommt. Diese Risikokonstellation wird sowohl durch die durchzuführende Operation bzw. durch die Art und den Umfang des erlittenen Traumas, als auch durch die individuellen Risikofaktoren des Patienten bestimmt. Über den Einfluß der Art und des Schweregrades der Operation auf die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung thromboembolischer Komplikationen konnte man in vielen Studien wertvolle Hinweise erhalten. Als Richtwerte gelten z.B. Thromboseraten von über 70% bei der chirurgischen Versorgung von Schenkelhalsfrakturen und bei anderen großen orthopädischen Eingriffen am Hüft- oder Kniegelenk und durchschnittlich 35% bei Unterschenkelfrakturen. Bei gynäkologischen, urologischen und allgemeinchirurgischen Eingriffen muß man mit einer Thrombosehäufigkeit von durchschnittlich 25–30% rechnen, wenn keine prophylaktischen Maßnahmen angewendet werden. Weitere Einzelheiten hierzu sind im nachfolgenden Abschnitt ausführlich ausgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Antiplatelet Trialists Collaboration (1994) Collaborative overview of randomized trials of antiplatet therapy: III. Reduction in venous thrombosis and pulmonary embolism by antiplatelet prophylaxis among surgical and medical patients. BMJ 308: 235CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bergqvist D, Benoni G, Björgell O (1996) Low-molecular weight heparin (enoxaparin) as prophylaxis against venous thromboembolism after total hip replacement. N Engl J Med 335: 696PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Clagett GP, Anderson FA, Heit J, Levine MN, Wheeler HB (1995) Prevention of venous thromboembolism. Chest 108 [Suppl]: 317SGoogle Scholar
  4. 4.
    Empfehlungen zur stationären und ambulanten Thromboembolie-Prophylaxe in der Chirurgie (1997) Beilage zu den Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Heft 5 /1997Google Scholar
  5. 5.
    European Consensus Statement (1992) Prevention of venous thromboembolism. Int An- giol 11: 151Google Scholar
  6. 6.
    Francis CW, Marder VJ, Evarts CM et al. (1983) Two-step warfarin: prevention of post-operative venous thrombosis without excessive bleeding. JAMA 249: 374PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Francis CW, Pellegrini VD, Marder VJ et al. (1992) JAMA 267: 2911PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Geerts WH, Code KI, Jay RM, Chen E, Szalai JP (1994) A prospective study of venous thromboembolism after major trauma. N Engl J Med 331: 1601PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Geerts WH, Jay RM, Code KI, Chen E, Szalai JP, Saibil EA, Hamilton P (1996) A com-parison of low-dose heparin with low-molecular-weight heparin as prophylaxis against venous thromboembolism after major trauma. N Engl J Med 335: 701PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Haas S (1996) Risikoabschätzung thromboembolischer Komplikationen bei chirurgischen Erkrankungen und Verletzungen. Aktuelle Chir 31: 269Google Scholar
  11. 11.
    International Consensus Statement (1997) Int Angiol 15: 1–36Google Scholar
  12. 12.
    Lassen MR, Borris LC, Christiansen HM, Schütt P, Olsen AD etal. (1991) Clinical trials with low-molecular-weight heparins in the prevention of postoperative thromboembolic complications: A meta-analysis. Semin Thromb Hemost 17: 284Google Scholar
  13. 13.
    Leizorovicz A, Haugh MC, Chapuis FR, Samama M, Boissel JP (1992) Low molecular weight heparin in the prevention of perioperative thrombosis. BMJ 305: 913PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Nurmohamed MT, Rosendaal FR, Biiller HR, Dekker E, Hommes DW, Vandenbroucke JP, Briet E (1991) Low molecular weight heparin versus standard heparin in general and orthopaedic surgery: a meta-analysis. Lancet 340: 152CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nylander G, Semb H (1972) Veins of the lower limb after tibial fractures. Surg Gynecol Obstet 134: 974PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Planes A, Vochelle N, Darmon J-Y (1996) Risk of deep-venous thrombosis after hospital discharge in patients having undergone total hip replacement: double-blind randomised comparison of enoxaparin versus placebo. Lancet 348: 224PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Roise O, Nurmohamed M, Reijnders P (1993) A multicentre, randomised, assessor- blind, pilot study comparing the efficacy in the prophylaxis of DVT and the safety of orgaran® (ORG 10172), Fragmin®, Clexane®/Lovenox® in patients undergoing surgery for a fractured hip. Thromb Haemost 69: Abstr. 273Google Scholar
  18. 18.
    Sevitt S, Gallagher N (1961) Venous thrombosis and pulmonary embolism: a clinico- pathologic study in injured and burned patients. Br J Surg 45: 475CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • S. Haas

There are no affiliations available

Personalised recommendations