Advertisement

Präoperative Einschätzung für Narkosen

  • W. Wilhelm
  • R. Larsen

Zusammenfassung

Anästhesiologie und Intensivmedizin ermöglichen heutzutage operative Eingriffe bei nahezu allen Patienten — unabhängig von Lebensalter und Vorerkrankungen. Eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg ist aber bei vielen Patienten die Minderung des perioperativen Risikos durch sorgfältige präoperative Einschätzung, Untersuchung und Vorbehandlung. Bei der Planung für einen operativen Eingriff sollte der Anästhesist möglichst frühzeitig hinzugezogen werden, damit weitere diagnostische und therapeutische Maßnahmen, soweit sie für die Narkose von Bedeutung sind, veranlaßt werden können. Für die Einschätzung des Narkoserisikos trägt allein der Anästhesist die volle ärztliche und rechtliche Verantwortung; er ist verpflichtet, die hierfür erforderlichen Untersuchungen selbst durchzuführen oder zu veranlassen. Auf der Grundlage seiner Einschätzung entscheidet der Anästhesist schließlich, ob der Patient narkosefähig ist und wählt das am besten geeignete Narkoseverfahren aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld FW, Seelig W (1986) Der Risikopatient in der Anästhesie. Anästhesiol Intensivmed 181Google Scholar
  2. 2.
    Christian KW, Gervais H, Dick W (1988) Aussagewert von präoperativen Screeninguntersuchungen. Anaesthesist 37:694–703Google Scholar
  3. 3.
    Dick W, Encke A, Schuster HP (1995) (Hrsg) Prä- und postoperative Behandlung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Gogarten W, van Aken H, Wulf H, Klose R, Vandermeulen E, Harenbug J (1997) Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thromboembolieprophylaxe/Antikoagulation. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Oktober 1997. Anästh Intensivmed 38:623–628Google Scholar
  5. 5.
    Larsen R (1999) Anästhesie, 6.Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  6. 6.
    Opderbecke HW,Weißauer W (1983) (Hrsg) Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Berufsverband Deutscher Anästhesisten. Entschließungen — Empfehlungen -Vereinbarungen. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  7. 7.
    Röse W (1995) Unverzichtbares und Unnötiges in der Anästhesievorbereitung. In: Radke J (Hrsg) Refresher course — Aktuelles Wissen für Anästhesisten, Springer, Berlin Heidelberg New York, S127-136Google Scholar
  8. 8.
    Rügheimer E, Pasch T (1988) (Hrsg) Vorbereitung des Patienten zu Anästhesie und Operation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Stoelting RK, Dierdorf SF, McCammon RL (1988) (eds) Anesthesia and co-existing disease. Churchill Livingstone, New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Twersky RS, Frank D, Lebovits A (1990): Timing of preoperative evaluation for surgical outpatients -does it matter? Part II.Anesthesiology 73: A1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • W. Wilhelm
    • 1
  • R. Larsen
    • 1
  1. 1.Klinik für Anaesthesiologie und lntensivmedizinUniversitätskliniken des SaarlandesHomburg/SaarGermany

Personalised recommendations